Essen mit Mehrwert: Die Wahrheit über Functional Food

Functional Food soll sättigen und gesund machen
Functional Food soll sättigen und gesund machen

So genanntes Functional Food soll nicht nur satt machen – sondern auch gesund. Wir sagen, ob an dem Versprechen etwas dran ist

  • Saft mit extra Vitamin für das Immunsystem
    Vielen Lebensmitteln wie Fruchtsäften oder Kinder-Bonbons werden Vitamine zugesetzt. Meist sind die jedoch in der mehrfachen Dosis des Tagesbedarfs enthalten. Überschüssige wasserlösliche Vitamine wie Vitamin C sind ungefährlich und werden über den Urin ausgeschieden. Fettlösliche wie Vitamin A und E wiederum können sich im Fettgewebe und inder Leber absetzen und den Körper vergiften. Vor allem Raucher sollten sie meiden, denn: „Zugesetztes Betacarotin steigert das Lungenkrebsrisiko noch zusätzlich“, sagt Professor Hauner, Ernährungsmedi-ziner von der TU München. Eine ausgewogene Ernährung mit Obst und Gemüse liefert alle Vitamine außer Vitamin D in ausreichender Menge – Letzteres bekommen Sie beim Sonnenbaden.
  • Probiotischer Jogurt für die Verdauung
    Hier sollen kleine, lebende Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien oder Hefen die Darmflora sanieren. Meist sind sie Jogurts, Jogurt-Drinks, Käse oder Wurst zugesetzt. „Die Wirksamkeit ist Wunschdenken“, sagt Hauner. Denn belegt ist hier nur der hohe Preis. Günstige Alternativen mit bestätigter Wirkung sind etwa Kefir und Weizenkleie.
  • Spezielle Margarine für den Cholesterinspiegel
    Eine gute Portion Margarine auf dem Brot senkt mittels Pflanzensterinen den Cholesterinspiegel tatsächlich. Ungeklärt ist allerdings die Wirkungsweise bei Gesunden, die das Lebensmittel vorbeugend essen. „Der Cholesterinwert sollte per Bluttest ermittelt werden. Vor allem bei der Einnahme cholesterinsenkender Medikamente sollte man vor Verzehr solcher Margarine Rücksprache mit dem Arzt halten“, empfiehlt Hauner.

Anzeige
Sponsored Section Anzeige