Abnehmen: Wampe weg mit Krebstherapie

Seine "Maus" war mit seiner Figur sehr zufrieden

Eine Krebstherapie könnte auch gegen dicke Bäuche helfen. Und das Beste: Die Ernährung muss nicht einmal umgestellt werden – zumindest bei Mäusen

Es klingt wie ein Allheilmittel: Ein neues Medikament könnte Fett zum Schmelzen bringen und man muss nicht einmal seine Ernährung umstellen. Dabei wird man nicht nur schlanker, sondern auch gesünder.

Wo es das Zaubermittel zu kaufen gibt? Bisher noch gar nicht. Aber Mikhail Kolonin uns seine Kollegen von der Uni in Texas machen gerade entsprechende Labor-Versuche – mit Mäusen.

Das Medikament zerstört genau die Blutgefäße, die die Fettzellen mit Nährstoffen versorgen. Es funktioniert dabei nach der gleichen Methode, die schon bei der Bekämpfung von Krebs als viel versprechend gilt.

Vier Wochen lang spritzten die Wissenschaftler fette Mäuse mit dem Mittel. Die nahmen darauf hin nicht nur kräftig ab, sondern wurden auch gesünder: Die typische Fettleber regenerierte sich und der Diabetes geschädigte Stoffwechsel normalisierte sich wieder.

Dieses Wunder bringen künstliche Eiweiß-Moleküle fertig, die sich ausschließlich an das Fettgewebe heften und es zum Absterben bringen. Auch wenn noch keine Versuche an Menschen gemacht wurden, hält Kolonin die Methode für zukunftsträchtig.

Sponsored SectionAnzeige