So schützen Sie sich: Die wichtigsten Reiseimpfungen

Reiseimpfungen: Schützen Sie sich vor Infektionen!
Reiseimpfungen: Schützen Sie sich vor Infektionen!

Unbedingt vor Ihrem Urlaub lesen! Die 5 gefährlichsten Infektionskrankheiten und die wichtigsten Reiseimpfungen dagegen

Tollwut: "Die Viruserkrankung des Gehirns ist tödlich", so Dr. Ute Arndt, Humanbiologin vom Deutschen Grünen Kreuz.
Verbreitung: Indien, Nepal, Afrika, Südamerika.
Impf-Schutz: Vor Ihrer Reise brauchen Sie 3 Spritzen, jede kostet um 45 Euro.

Malaria: Als Erkältung getarnt, kann sie für Sie das Ende bedeuten.
Verbreitung: In vielen Ländern Südostasiens, Mittel- und Südamerikas grassiert die Krankheit oftmals nur in ländlichen
Regionen: In Afrika und Indien auch in Städten.
Schutz: Nehmen Sie vor, während und nach dem Urlaub regelmäßig Medikamente gegen die Malaria-Erreger ein.
Wichtig: Mückenschutz nicht vergessen!

Gelbfieber: Wurde die Leber angegriffen, stirbt die Hälfte der Erkrankten. Verbreitung: Tropische Regionen in Afrika sowie in Südamerika.
Impf-Schutz: "Lassen Sie sich mindestens 10 Tage vor Reiseantritt impfen. Der Wirkstoff hält 10 Jahre und kostet etwa 21 Euro."

Hepatitis B: Viruserkrankung der Leber, die das Leben kosten kann.
Verbreitung: In Afrika und Asien ist die Zahl chronisch Infizierter hoch
Impf-Schutz: Einen Monat vor der Reise Impfung, insgesamt drei. Je um 50 Euro.

Meningokokken: Bakterien, an denen jeder zehnte Betroffene stirbt.
Verbreitung: Dezember bis Juni: verstärkt südlich der Sahara vom Sudan bis Gambia. November bis Mai: insbesondere in Nordindien und Nepal.
Impf-Schutz: Arndt: "Gegen verschiedene Typen impfen lassen, mindestens zehn Tage vor Reiseantritt." Der Wirkstoff hält drei Jahre und kos­tet 25 bis 45 Euro pro Spritze.
Achtung: Rechtzeitig anmelden, da Impfstoff oft bestellt werden muss.

Falls die Zeit für eine Impfung nicht ausreicht: Vor Ort sollte man sich an folgende Vorsichtsregeln halten:

  • keine rohen Speisen
  • keine Eiswürfel
  • Obst schälen
  • Straßentiere nicht streicheln
  • an Mückenschutz denken
  • Safer-Sex-Regeln auswendig lernen
Schutz gegen Masern & Co.
Viele Impfungen müssen alle zehn Jahre aufgefrischt werden

FAQ: Welche alten Impfungen sollte ich auffrischen?

Frage: Ich will meine alten Impfungen auffrischen lassen und bisher versäumte nachholen. Aber welche brauche ich eigentlich?

Antwort: Da kommen einige Spritzen auf Sie zu. Eine Impfung, die jeder Mensch haben sollte, ist die Kombination gegen Diphtherie und Tetanus, also Wundstarrkrampf. Wenn Sie vorhaben, ins Ausland zu fahren, sollten Sie sich zusätzlich gegen Polio (Kinderlähmung) impfen lassen. Zur Grundimmunisierung sind drei Injektionen erforderlich, die Auffrischung sollte alle zehn Jahre erfolgen.

Andere Abwehrstoffe könnten Sie auch noch brauchen: Die Impfung gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis/Gehirnhautentzündung) wird allen geraten, die sich häufiger in Risikogebieten wie Wäldern aufhalten, da die Viren durch Zeckenbisse übertragen werden. In Süddeutschland und dem europäischen Ausland sind die drei Injektionen gegen FSME besonders ratsam.

Wenn Sie weder Mumps, Masern oder Röteln hatten noch als Kind dagegen geimpft wurden, sollten Sie dies unbedingt nachholen. Es sind je zwei Injektionen, die lebenslangen Schutz bieten. Eine Grippeimpfung ist nur dann notwendig, wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören – also etwa unter Atemwegserkrankungen oder Immunschwäche leiden. Auch Hepatitis-Impfungen sollten alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Gegen Tollwut hingegen muss man sich in Deutschland nicht mehr impfen lassen. Cholera- und Typhus-Impfungen sind nur noch nötig, wenn Sie vorhaben, in entsprechende Risikogebiete zu fahren.

Seite 4 von 18
Sponsored SectionAnzeige