Heilende Hits: Diese Musik macht Sie gesund

Musik kann heilen
Musik ist nicht nur ein Genuss für die Ohren - sie kann auch heilen

Ein Lied kann Leben retten – so die Erkenntnisse der American Heart Association. Hier fünf Melodien, die Ihnen gut tun

Nach neuesten Erkenntnissen der American Heart Association ist die Musik der Bee Gees der ideale Hintergrund, um zu reanimieren. Wir verraten Ihnen fünf Melodien, die Sie wieder gesund machen.

Gegens Sterben
Ein Herz schlägt 60-mal pro Minute. In diesem Takt sollten Sie bei einem Herzstillstand reanimieren. "Ideal ist der Bee-Gees-Hit 'Stayin' alive' ", sagt Dr. Mary Fran Hazinski von der American Heart Association. Die Ein-Helfer-Methode: Auf 30 Kompressionen erfolgen in 18 Sekunden zwei Beatmungen.

Gegen Tinnitus
US-Wissenschaftler arbeiten an künstlichen Geräuschen, mit denen Tinnitus-Patienten ihr Ohrpfeifen effektiv überdecken können. Sie fanden einen Ton, der die Wahrnehmung des Tinnitus in den Hintergrund drängen soll. Den bekommen Sie gratis aus dem Internet: www.today.uci.

Gegen Schlafprobleme
Sie treten oft auf, wenn Sie Sorgen mit ins Bett nehmen. "In den Fällen sind rhythmisch unstrukturierte Musikstücke oder Geräusche sinnvoll", sagt Dr. Ralph Spintge von der Internationalen Gesellschaft für Musik in der Medizin (Lüdenscheid). Sein Tipp: Wal-Melodien - sie sind naturbelassen und mit ihren Hintergrundgeräuschen und verschiedenen Frequenzen perfekt, um sich dabei zu entspannen.

Gegen Stress
Der baut sich auf, wenn Sie sich zu etwas gedrängt fühlen, das Sie nicht mehr kontrollieren können. Dabei werden die körpereigenen Hormone Adrenalin und Noradrenalin steigen. Was Sie dann brauchen, ist eine abwechslungsreiche Melodie mit pointiertem Rhythmus, um die Bildung dieser Hormone zu senken. "Optimal dafür sind Stücke von den Beatles", so Experte Spintge.

Gegen Parkinson
Wissenschaftler der Universität Salzburg fanden heraus, dass beim Hören des Radetzkymarsches der motorische Kortex im Gehirn aktiviert wird und so die Feinmotorik bei Parkinson-Patienten verbessert wird. Rhythmische Musik sorgt zudem für die Ausschüttung des Botenstoffes Dopamin, der Befehle vom Nervensystem zur Muskulatur leitet und bei Parkinson-Patienten in zu niedriger Konzentration vorkommt.

Finden Sie heraus, welcher Stresstyp Sie sind. Wir verraten Ihnen, wie Sie lästige Kopfschmerzen wieder los werden.

Sponsored SectionAnzeige