Gut aussehen: 13 Dinge, die Männerhaut kaputt machen

Eine gesunde Gesichtshaut macht Männer attraktiv
Erst eine gesunde Gesichtshaut macht einen Mann wirklich attraktiv

Wussten Sie, dass Ihr Handy Pickel verursachen kann? Wir verraten, warum das so ist und wo weitere Hautkiller lauern

Es gibt ganz offensichtliche Dinge, die Ihrer Haut schaden. Sonnenbrände zum Beispiel, oder langes Tauchen im Chlorwasser. Nichts Neues! Aber es gibt eine ganze Reihe scheinbar harmloser Angewohnheiten und Alltagsdinge, die Ihre Haut massiv angreifen und dafür sorgen, dass sie unangenehm trocken, pickelig, oder rau wird und die Entstehung von Hautkrebs begünstigen.

1. Ihr Handy ist eine Bakterienfalle 

Ihr Telefon ist das Objekt, das Sie am häufigsten ins Gesicht pressen. Und das Sie, mal ehrlich, so gut wie nie säubern. Seien Sie sicher, dass Ihr Handy mit mehr Bakterien besiedelt ist als Ihre Toilette. Wenn Sie diese Vorstellung nicht motiviert, ab sofort Headphones zu benutzen, sollten Sie wenigsten Ihren Bestand an Screen-Cleaning-Tücher aufstocken.

>>> Die wirksamsten Mittel gegen Pickel

2. Ihr Aftershave verursacht trockene Haut

Beim Rasieren schneiden Sie nicht nur Barthaare, die Klingen hobeln auch die oberste Hautschicht ab. Wenn Sie anschließend in Alt-Herren-Manier einen ordentlichen Schwall Aftershave auf die frisch rasierte Haut kippen, trocknet der darin enthaltene Alkohol die Haut aus, was sie empfindlich macht und Rötungen provoziert. Sie sind ein moderner Mann! Benutzen Sie Post-Shave-Lotion oder -Balm ohne Alkohol, mit pflegenden, feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen.


via GIPHY

3. Diäten sorgen für fahlen Teint

Hier kommt eine gute Ausrede für ein ausgiebiges Mittagessen. Denn wenn Sie Mahlzeiten überspringen, sieht Ihre Haut schnell matt und farblos aus. Das Problem ist, dass Sie nicht nur auf Kalorien verzichten, sondern auch auf die Vitamine und Proteine, die Ihre Haut braucht, um prall und gesund auszusehen. Sie essen mittags doch immerhin einen Apfel? Reicht nicht. Denn Sie brauchen auch die Fette, welche die Vitamine aus Obst und Gemüse im Körper erst verwertbar machen. Soll Ihre Gesichtshaut frisch aussehen, sollten Sie regelmäßig über den Tag verteilt zumindest snacken. Und achten Sie darauf, dass Proteine und gesunde Fette, wie sie z.B. in Nüssen stecken, dabei sind.

4. Zu viel Waschmittel führt zu Juck-Attacken auf der Haut

Wo wir gerade beim Waschen sind – wieviel Waschmittel benutzen Sie eigentlich? "Viel" wäscht nicht besser, sondern wird meist nicht optimal ausgespült. Unsichtbare Waschmittelreste – ob im Handtuch oder im T-Shirt – reizen die Haut. Lesen Sie auf der Verpackung nach, wieviel Ihres Waschmittels tatsächlich empfohlen wird, und benutzen Sie im Zweifelsfall eher zu wenig als zu viel.

5. Ihre Sonnenbrille verursacht Mitesser

Ein weiterer dreckiger Übeltäter, den wir uns gedankenlos ins Gesicht setzen, ist die Sonnenbrille. Sie fliegt die meiste Zeit in unseren Taschen herum oder weilt auf unserem Kopf, wo sie mit Haarproduktresten in Kontakt kommt. Dann setzen Sie sie auf und die Partikel der Flusen aus der Tasche und der Pomade aus dem Haar werden von Brücke und unteren Rändern in die Poren gedrückt. Ein perfektes Rezept für Pickel. Wenn Sie das nächste Mal Ihre Hände waschen, reinigen Sie Bügel und Rahmen Ihrer Brille gleich mit, und zwar mit Seife!

>>> So schützen Männer Ihre Haut vor Sonnenbrand

6. Zu häufiges Peelen verletzt die Haut

Selbst wenn Sie Ihrer Haut Gutes tun, kann ihr das letztendlich schaden. Beispiel: Peeling. Wer seine Haut regelmäßig mit Peeling-Partikeln reinigt, säubert sie besonders gründlich von abgestorbenen Hautpartikeln und tiefer in den Poren sitzendem Talg. Doch Vorsicht: Wer dies zu häufig macht, riskiert kleine Hautverletzungen. Mit der Folge, dass die Haut Feuchtigkeit verliert oder mit Rötungen reagiert. In welchem Rhythmus Ihre Haut von einem Peeling profitiert, hängt von Ihrer Hautbeschaffenheit ab. Aber öfter als ein Mal pro Woche sollten Sie Ihre Haut keinesfalls dieser Prozedur aussetzen.

>>> Die optimale Gesichtspflege für Männer

7. Langes, heißes Duschen trocknet die Haut aus

Wir alle lieben langes, heißes Duschen. Unsere Haut allerdings liebt es nicht. Je länger Sie bei Temperaturen über 38 Grad duschen, umso gründlicher entfernen Sie den Säureschutzmantel Ihrer Haut und die natürlichen Öle, die unsere Haut geschmeidig halten. Ohne schützende, körpereigene Fette trocknet die Haut schneller aus, wird rissig und damit offen für Bakterien, die Entzündungen und Rötungen hervorrufen können. Idealerweise duschen Sie bei zwischen 32 bis 38 Grad höchstens 3 Minuten lang und waschen sich mit wenig Duschgel, am besten eines mit einem ph-Wert von 5,5.

8. Klebrige Pomade kann Akne auslösen

Nicht alle Pflegeprodukte für Männer sollten mit der Haut in Kontakt kommen. Zum Beispiel klebrige Pomade. Fassen Sie sich nach dem Haarstyling ins Gesicht, kann ihre Konsistenz die Poren verschließen. Die Folge sind Pickel, auch Akne ist nicht auszuschließen.


via GIPHY

9. Ihr Helm irritiert die Haut

Wenn Sie eine Sportart ausüben, die einen Helm erfordert, kann das Teil, das Ihren Kopf schützen soll, Ihre Haut kaputt machen. Denn wo Ihr Helm eng aufliegt, erzeugt er Reibung. Kinn, Stirn oder Schläfen sind solche Stellen. Wurde der Helm nach dem Sport nicht optimal gereinigt, pressen Sie beim nächsten Training die im alten Schweiß aufgefangenen Schmutzpartikel und Bakterien auf die Haut und sorgen für Pickel & Co. Reinigen Sie also Ihren Helm nicht nur von außen, sondern immer auch von Innen und an den Haltebändern. Und achten Sie darauf, dass er optimal sitzt.

10. Ihr Kopfkissen löst Hautausschlag aus

Im Schlaf regeneriert der ganze Körper, auch Ihre Haut. Sie erneuert sich, indem sie tote Hautzellen abstößt. Diese landen auf Ihrem Kissen, zusammen mit Schweiß und Umweltgiften, die sich im Laufe des Tages auf Ihrer Haut angesammelt haben. Wachen Sie schon mal mit mysteriösen Hautausschlag auf? Das könnte die Ursache sein. Schützen Sie Ihre Haut, indem Sie sie abends gründlich waschen und den Kissenbezug einmal pro Woche waschen – mindestens!

11. Schlafentzug verursacht dunkle Augenschatten

Nach einer langen Partynacht sehen Sie um Jahre gealtert aus. Das liegt nicht nur an den Getränken, die Sie konsumiert haben. Was Sie im Spiegel sehen ist, dass Ihre Haut müde ist. Eine schlaflose Nacht hinterlässt optische Folgen, die aber schnell wieder verschwinden. Wer jedoch häufig die Nächte durchmacht, darf sich über einen blassen, matten Hautton und dunkle Ringe unter den Augen nicht wundern. Sorgen Sie für ausreichend und tiefen Schlaf, wenn Ihnen Aussehen und Ausstrahlung wichtig ist.

12. Alte Sonnencreme schützt nicht mehr vor Falten

Sie benutzen regelmäßig Sonnencreme? Sehr klug! Auf diese Weise zögern Sie das Erscheinen der ersten Falten weit hinaus. Doch Vorsicht: Je älter eine Sonnencreme ist, desto weniger wirksam ist sie. Eine vor zwei Jahren erstmals geöffnete Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 wird möglicherweise Null Schutz mehr bieten. Sollte der Inhalt der Tube auch nur etwas anders aussehen oder duften als sie ihn in Erinnerung haben, werfen Sie sie weg. Investieren Sie in ein neues Produkt, Ihrer Haut zuliebe!

>>> 5 wirksame Mittel gegen Falten

13. Wer sein Tablet im Freien benutzt, riskiert Hautkrebs

Sie meinen, Ihr Tablet könne Ihrer Haut nicht schaden. Schließlich drücken Sie es sich nicht ins Gesicht wie Ihr Handy. Doch wenn Sie es draußen bei Sonnenschein benutzen, reflektiert die Sonne vom Display in Ihr Gesicht. Und zwar mit erhöhter Intensität! Das kann Hautschäden bis hin zu Hautkrebs auslösen. Also, ab in den Schatten mit dem Tablet.

>>> Die 8 gefährlichsten Sonnenschutz-Irrtümer

Sponsored SectionAnzeige