High-Tech für Wanderer: Doppelsocken fürs Trekking

Gasttester Stefan Garz präsentiert die Socke vor dem Gipfelanstieg

Gast-Tester Stefan Garz lief bei 5 Grad und Regen über einen Gipfel. Ein echter Belastungstest für die neuen Trekkingsocken von X-Socks

X-Socks Trekking Evolution
Die neuen Trekkingsocken "Trekking Evolution" von X-Socks haben eine eingearbeitete Innensocke

Testobjekt: Trekkingsocke
Produkt: Trekking Evolution
Hersteller: X-Socks
www.x-socks.com
Preis: um 25 Euro

Produktversprechen: Die Trekkingsocke hat eine zweite eingearbeitete Socke. Diese vermindert vor allem die Reibung, die bei langen Märschen zu Blasen und brennenden Füßen führen können. Zusätzliche Details: eine so genannte Feuchtigkeits-Transferzone sorgt für trockene Füße, ein neuartiges Gewebe reduziert Fußgeruch.

Gast-Tester Stefan Garz schildert seinen ersten Eindruck: "Packung aufgerissen und reingeschlüpft. Passt wie angegossen. Man merkt deutlich, dass die Füße an einigen Stellen extra gepolstert sind. Das Ganze ist sauber verarbeitet. Sieht mit seinen blau-schwarzen Streifen ein bisschen bieder aus. Naja, ist halt zum Wandern. Trotz so genannter "Doppelsockenkonstruktion" verrutschen die Socken nicht. Wer bei der Bundeswehr auch mal zwei Paar Bunderwehr-Wollsocken übereinander getragen hat, weiß wovon ich rede.

Gasttester Stefan Garz präsentiert die Socke vor dem Gipfelanstieg
Tester Stefan vorm Gipfelanstieg. Nach der Seilbahnfahrt halten Wetter und Laune noch

Bei einer kombinierte Rad- Wandertour in der Tatra werden die Socken getestet: "Zunächst einmal muss ich mit den Socken in meine Radschuhe steigen. Passt prima. Es geht mit dem Fahrrad knackige 30 Kilometer bei Sonnenschein bergan zur südlich gelegenen Seilbahnstation des Chopok (dritthöchster Berg der Niederen Tatra, 2023 m).

Dort angekommen bin ich total durchgeschwitzt, die Klamotten sind klitschnass. Die Socken nicht. In nun angezogenen Gore-Tex Schuhen geht es weiter, zunächst ein paar Meter mit der Seilbahn in Richtung Gipfel. Dann laufe ich über teilweise mit Schnee bedeckte Geröllfelder zum Gipfel. Auf dem Grat angekommen, wartet eine unangenehme Überraschung auf unsere Gruppe: Wir verschwinden im Nebel, und es fängt wie aus Kübeln an zu gießen. Ich wollte schon immer mal inmitten einer Wolke stehen. Auf der regnerischen und windigen Nordseite wandern wir wieder abwärts. Das Beste: meine Füße sind das Einzige an mir, das warm und trocken geblieben ist!

Nachdem wir im Tal der Nordseite angekommen sind, fahren wir wieder mit den Rädern weiter. Diesmal im Tal bei Sonnenschein und wohligen Temperaturen in Richtung der Hohen Tatra. Meine Füße werden trotz der "Doppelsockenkonstruktion" nicht heiß."

Am Abend die nächste Überraschung: "Die Socken riechen definitiv nicht. Und auch nicht an den folgenden Tagen. Da man diese positive Eigenschaft ja auch nicht überstrapazieren will, habe ich die Socken anschließend gewaschen. Auch danach sitzen und passen sie, wie beim ersten Mal."

Fazit: "Auf der Verpackung macht der Hersteller ja ziemlich einen auf dicke Hose (bzw. dicke Socke). Die Socken halten aber, was die Werbung verspricht. Sehen zwar wie normale Socken aus, sind aber echte High-Tech-Produkte. Keine Blasen, eine wirklich funktionierende Temperaturregelung (keine kalten Füße im Schnee – keine heißen Füße beim Radfahren im wärmeren Tal) und wenig bis gar keine Geruchsbildung."

Protokolliert von Antje Delion

Sponsored SectionAnzeige