Bei Schnee von der Stelle kommen: Drei Tipps bei eisigen Anfahrproblemen

Schneeketten beugen vor
Um Anfahrprobleme im Winter zu vermeiden, fahren Sie am besten gleich mit Schneeketten

Lesen Sie hier drei Anfahrtshilfen, mit denen Sie auf der Stelle Ihr Auto aus dem Schnee holen

Verlegen: Zirka drei Zentimeter Schnee, darunter Eis, und die Räder Ihres Wagens drehen durch. Legen Sie die Fußmatten in Fahrtrichtung knapp unter die Antriebsräder (meistens vorn). Die gummierte Fläche zeigt nach unten. Noch besser: im Rückwärtsgang vorsichtig Gas geben. Die kurze Übersetzung lässt Sie derart langsam anfahren, dass die Matte Ihnen nicht wegfliegt. Nicht vergessen: auf einem freien Stück kurz anhalten, Fußmatten wieder einladen!

Verpacken: Die Schlappen stecken in 25 Zentimeter Schnee fest? Um darauf Grip zu finden, brauchen Sie Schneesocken. Über beide Antriebsräder stülpen, beim Anfahren ziehen sich die Textilüberzüge über den Rest der Reifen. Dann Socken wieder abziehen, das Material ist nicht für hohes Tempo gemacht. Socken sind nur sinnvoll, wenn der Winter Sie überrascht, längere Rutschpartien erfordern Schneeketten.

Verschaukeln: Befreiungsaktion bei ungefähr zwölf Zentimeter Schnee: Schalten Sie die Traktionskontrolle und ESP aus, damit die Reifen durchdrehen können. Schaukeln Sie sich frei, indem Sie mehrmals im zweiten Gang anfahren. Dann den Rückwärtsgang einlegen – bleiben Sie dabei unter 2000 Umdrehungen. Drehen die Reifen stark durch, schmilzt der Schnee durch die Hitze. Die Folge: Es bildet sich Eis. Zurück auf der Piste, unbedingt das ESP einschalten.

Sponsored Section Anzeige