Wann Wasser trinken blöd macht

Idealer Durstlöscher
Wer viel klares Wasser trinkt, fischt geistig im Trüben.

Nehmen Sie an einer Quizshow teil? Dann trinken Sie nicht nur aus Nervosität. Der Schluck zur falschen Zeit beeinträchtigt ihre Leistung, fand ein britischer Forscher heraus.

Wenn Sie zu viel Wasser trinken, kann das Ihre geistige Leistung beeinflussen, meint der Psychologe Peter Rogers von der Universität Bristol.

Er fragte 60 Personen, wie durstig sie seien. Danach testete er ihre Reaktionsfähigkeit mit einem Computer. Die Testpersonen tranken vorher entweder nichts oder ein Glas 10°C kaltes Wasser.

Die, die durstig waren und etwas tranken, schnitten im Test 10 Prozent besser ab, als die Durstigen, die trocken blieben. Wer aber nicht durstig war und trotzdem trank, dessen Leistung sank um 15 Prozent.

Das Ergebnis erstaunte auch Nick Neave, Psychologe an der Uni Newcastle: "Wenn die Leistung um 15 Prozent einbricht, ist das eine sehr starke Einbuße".

Rogers führt diesen Effekt auf die Temperatur des Getränks zurück: "Wir mögen unsere Drinks heiß oder kalt. Der Körper muss seine Energie-Ressourcen aufteilen, wenn er zum Beispiel das kalte Wasser im Bauch auf seine Temperatur anwärmt." Und diese Energie fehlt dann dem Hirn.

Sponsored SectionAnzeige