Risikoreiche Körperpflege: Duschbrause gleich Keimschleuder?

Bakterienbefall: Duschen mit Risiko
Körperpflege: Kopf der Duschbrause voller Bakterien?

In Duschköpfen leben offenbar unzählige krankmachende Bakterien, unter anderem auch Erreger von Lungenentzündungen

Duschköpfe bieten offenbar einen fruchtbaren Lebensraum für ganze Kolonien gefährlicher Bakterien, so eine Studie. Etwa ein Drittel der Duschbrausen enthalten deutliche Mengen des Erregers Mycobacterium avium, unter anderem ein Auslöser für Lungenentzündungen. Wie ein US- Forscherteam berichtet, sei die Konzentration der Mikroorganismen in Duschköpfen – zumindest in den USA – hundertmal höher als im normalen Leitungswasser. Zusätzlich zu dem Mykobakterium haben die Forscher noch viele weitere Keime so genannter opportunistischer Art entdeckt. Das sind solche Bakterien, die vor allem immunschwache oder bereits kranke Menschen befallen.

In einer Studie analysierten Molekularbiologen der Universität von Colorado in Boulder 45 Duschköpfe aus Hotels und Appartements verschiedener amerikanischer Städte. Wie das Forscherteam um Norman Pace in dem Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences berichtet, bieten Duschbrausen einen perfekten Lebensraum für tausende Bakterienkolonien, da sie eine warme, dunkle und feuchte Umgebung vorweisen.
Auffallend sei zudem, dass die Bakterien häufiger in Plastik- als in Metallduschbrausen vorkommen.

Pace warnt davor, die ersten Wasserstrahlen beim Duschen direkt ins Gesicht zu spritzen, da darin wahrscheinlich die größte Menge der Keime enthalten sind. Der Duschstrahl verteilt die Bakterien in fein zerstäubten Nieselregen und so können diese eingeatmet werden.

Symptome für eine Infektion seien unter anderem Müdigkeit, trockener Husten und Kurzatmigkeit. Pace berichtet, dass man kaum etwas gegen den Befall tun könne, da auch eine herkömmliche Desinfektion nichts gegen die Chlor-resistenten Bakterien nütze.

Sponsored SectionAnzeige