Wii-Fitness-Training: EA Sports Active – Schwitzen vor der Spielkonsole

Der virtuelle Personal Trainer von EA Sports Active will Sie in 30 Tagen fit machen
EA Sports Active Personal Trainer für die Wii, inklusive Beingurt und Flex-Band

Der virtuelle Personal Trainer von EA Sports Active will Sie in 30 Tagen fit machen – und das vor Ihrem Fernseher. Wir haben’s getestet

Testobjekt: Personal Trainer
Hersteller: EA Sports Active
Website:www.easportsactive.de
Preis: um 50 Euro

Sport-Spiele für Nintendos Mitmach-Konsole Wii gibt es viele. Allerdings sitzt man bei den meisten gemütlich auf dem Sofa und wedelt ein wenig mit dem Mii-Controller herum. EA Sports active will das jetzt ändern: mit einem von Fitnessexperten mit entwickelten Trainingsprogramm. Ob mit der 30-Tage-Challenge oder einem personalisierten Training: Ziel ist es, ordentlich ins Schwitzen zu kommen.

EA Sports Active: Alle Übungen werden Schritt für Schritt per Video erklärt
Die Übungen sprechen trotz einiger Tanzeinlagen auch Männer an

EA Sports active im Praxistest
Die obligatorische Bastelstunde fällt zum Glück kurz aus: In den mitgelieferten Beingurt kommt das Nunchuk (Analog-Stick der Wii-Fernbedienung), um meine Beinbewegungen zu registrieren. Schnell noch ein oranges Gummiband (Flex-band/Theraband) mit den mitgelieferten Griffen verknoten, CD rein und los geht’s. Wie bei allen Wii-Games gilt: mindestens vier Quadratmeter Platz schaffen und die zerbrechlichen Familienerbstücke samt Ming-Vase in Sicherheit bringen. Nach den Einstellungen für Gewicht, Größe und dem Gestalten der eigenen Figur fällt auch schon der erste Pluspunkt auf: EA Sports active will eigentlich gar kein Videospiel sein. Es muss – anders als bei der Wii fit – nichts freigespielt werden. Stattdessen geht’s gleich zur Sache: 20 Minuten Laufen, Boxen, Ausfallschritte, Sprungübungen, Kniebeugen, Rudern, Bizepscurls und Seitheben. Der Personal Trainer meint es offenbar ernst. Denn der 30-Tage-Schnell-Fit-Kurs ist durchaus anspruchsvoll und ich muss zwischendurch öfter zum Handtuch greifen.

Alle Übungen werden Schritt für Schritt per Video erklärt. Auf dem Bildschirm sehe ich sowohl die Bewegungen des Coaches als auch meine eigene Workout-Interpretation. Pluspunkt: Der Trainer kommentiert meine Ausführung. Zwischendurch gibt es einige spaßorientierte Übungen, wie Volleyball und Tennis. Lobenswert: Die Übungen sprechen trotz einiger Tanzeinlagen auch Männer an. Ganz im Gegenteil zur Wii fit, die doch sehr Yoga-lastig ist. Das Board der Wii fit können Sie übrigens auch mit EA Sports active verwenden. Allerdings unterscheiden sich die Übungen mit Board nur marginal zu denen ohne.

Basketball auf der Wii: Körbewerfen als Workout
Basketball auf der Wii: Körbewerfen als Workout

Zurück zum Training: Wem das 30-Tage-Programm zu lau ist, kann sich auch ein eigenes Training zusammenstellen. Insgesamt gibt es 25 Übungen, mit denen man locker zwei Monate hart trainieren kann. Richtig intensives Krafttraining für Arme und Schultern ist mit dem Flex-Band allerdings nicht möglich. Wer nicht alleine trainieren will, kann auch gegeneinander antreten (diese Option funktioniert nicht mit dem Balance Board).

Gut: Der Trainer gibt sich nicht allein mit Trainingsanweisungen zufrieden. Nebenbei prognostiziert er den ungefähren Kalorienverbrauch und fragt nach Ernährungs-, Trink- und Schlafverhalten und gibt Tipps für ein gesünderes Leben. Weniger Fast Food, mehr Gemüse wird – ähnlich wie erfolgreiches Training – mit Pokalen belohnt. Hier könnte EA Sports active sicherlich noch mehr leisten, für den Anfang sind die Ernährungstipps allerdings ausreichend.

Fazit
Pluspunkte: Der Personal Trainer ist ein forderndes Fitnessprogramm für Einsteiger und Fitness-Studio-Muffel, es nimmt wenig Platz weg und hat eine gut überlegte Steuerung und Messmethode. Endlich werden Bewegungen von Ober- und Unterkörper registriert. Das Beste: Sie werden nicht ständig, wie bei der Wii fit, von einem virtuellen Brett zugequasselt. EA Sports active ist eben kein albernes Spiel, hier geht’s ums knallharte Trainieren.

Kleine Minuspunkte: Langfristig gibt es zu wenige Übungen, um Fortgeschrittene länger zu fesseln. Auch hätte man sich die (offensichtlich auf Frauen abzielenden) Tanzeinlagen sparen können. Und noch eins: Motivationssprüche vom Personal Trainer wie "Deine Bewegungen sind Poesie" lösen bei mir chronische Trainingsunlust aus. Dennoch ist EA Sports active ein sehr gutes interaktives Workoutprogramm, das Fitnesswilligen den Einstieg sehr leicht macht.

Sponsored SectionAnzeige