Spezifisch herangehen: Eigenheiten des Berglauf-Trainings

Abseits der Straße
Für die ersten Trainingseinheiten gibt es auch andere Geländeformen

Das Training für einen Berglauf sollte nach Möglichkeit im Gelände stattfinden, nicht auf asphaltierten Straßen

Geübte Bergläufer – und nach der Lektüre von Oliver Bertrams Trainingsplan natürlich auch Sie – wissen, wie man in sein Training "Bergeinheiten" einbaut, selbst wenn man in der norddeutschen Tiefebene zu Hause ist.

Ein wichtiger Grundsatz für Einsteiger ist, weitgehend im Gelände zu laufen und nicht einfach den nächstbesten Weg zu wählen. Nach Möglichkeit sind "echte" Hügel in die Routen mit einzubauen, die ruhig häufig variiert werden können. Vielfältig zeigen sich nämlich auch die Rennen während einer Berglauf-Saison, keine Steigung ist wie die andere.

Lauf-Experte Wilfried Raatz erklärt, dass die größtmögliche Leistungsfähigkeit eines Läufers im Wesentlichen durch sieben Variablen bestimmt wird:

  1. Aerobe Ausdauer
  2. Anaerobe Ausdauer/Schnelligkeitsausdauer
  3. Schnelligkeit
  4. Kraft
  5. Koordination und Beweglichkeit
  6. Willensstärke
  7. Dehnung/Gymnastik
Seite 4 von 5

Sponsored SectionAnzeige