Deus Ex: Human Revolution: Ein Cyborg mischt sie alle auf

Deus Ex: Human Revolution
Adam Jensen wurde mithilfe von unzähligen technischen Implantaten zur Kampfmaschine umfunktioniert

Im Jahre 2027 soll Bionik der Menschheit zur Evolution verhelfen. Doch eine dunkle Verschwörung droht die Welt ins Chaos zu stürzen. Nur einer kann noch helfen: Adam Jensen, Ihr Alter Ego

2027. Riesige Konzerne sind gerade dabei, die Verschmelzung von Mensch und Maschine zu realisieren. Durch technische Implantate, so genannte Augmentierungen, kann man etwa besser sehen, schneller laufen, stärker zupacken. Die einen sehen darin die nächste Evolutionsstufe des Menschen. Andere stehen dieser Entwicklung hingegen ziemlich argwöhnisch entgegen. Dazu zählt sich auch Adam Jensen, dessen Rolle Sie in „Deus Ex: Human Revolution“ übernehmen, obwohl er für einen jener Bionik-Großkonzerne (Sarif Industries) als Sicherheitschef arbeitet.

Menschliche Maschine wider Willen
Wie es die Ironie so will, wird Jensen bei einem Überfall auf das Forschungslabor so schwer verletzt, dass ihn die Ärzte nur durch exzessiven Einsatz von Augmentationen am Leben halten können. Zur Cyborg-Kampfmaschine aufgerüstet, sinnt es Jensen nun danach, die Drahtzieher des Angriffs ausfindig zu machen. Schnell stößt er dabei auf eine finstere Verschwörung, deren gigantisches Ausmaß im Laufe der knapp 30 Stunden Spielzeit nach und nach enthüllt wird.

Deus Ex: Human Revolution

Actionlastige Ballereien wie hier sind nicht so rentabel wie unbemerkte Schleich-Aktionen

Je leiser, desto besser. Leider!
Die Art, wie Jensen seine Aufträge erfüllt, wird mit Erfahrungspunkten belohnt, die für den Ausbau seiner Implantate benötigt werden. Dabei gibt es für lautlose und nicht tödliche Maßnahmen deutlich mehr Punkte als für actionreiche Ballerorgien. Das scheint auf den ersten Blick ein löblicher Gedanke der Entwickler zu sein, nimmt dem schießfreudigen Spieler aber dann doch irgendwo die Freiheit. Vor allem dann, wenn sich das Inventar mehr und mehr mit richtig coolen Wummen füllt, von deren Einsatz man aber aufgrund der schlechten Entlohnung dann doch nur sehr zögerlich Gebrauch macht.

Blade Runner lässt grüßen
Der dritte Teil der Deus-Ex-Saga spielt sich wie ein erstklassiger Science-Fiction Film und erinnert atmosphärisch wie auch bildlich stark an Ridley Scotts Kultfilm „Blade Runner“. Sie bereisen futuristische Städte wie Detroit oder die vor Shanghai liegende Insel Heng Sha. Die Schauplätze wirken dabei stets offen, sind jedoch durch Absperren oder verschlossene Türen auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt. Schlauchartige Levels wie in klassischen Shootern finden Sie hier jedoch nicht. Im Gegenteil: Es gibt immer mehrere Möglichkeiten, die gesteckten Missionsziele zu erreichen. Eintönig wird das Spiel zu keiner Zeit.

Deus Ex: Human Revolution

"Deus Ex: Human Revolution" erinnert stellenweise an den Film "Blade Runner"

Viele Wege führen zum Ziel
Ein Beispiel für die Entscheidungsfreiheit: Soll Jensen etwa Informationen von einem Computer inmitten eines schwer bewachten Gebäudes beschaffen, kann er a) alles auf seinem Weg dorthin kurzerhand umnieten, b) Wachen, Kameras und Selbstschussanlagen einzeln ausschalten, c) sich unbemerkt an alledem vorbeischleichen oder d) alles miteinander kombinieren. Auch bieten freigeschaltete Augmentierungen zusätzliche Lösungswege.

Kleinere Macken
Ein paar Augmentierungen hätten auch dem Spiel gut getan, denn vor allem die Grafik ist nicht mehr ganz zeitgemäß, ohne jedoch wirklich hässlich zu sein. Die geschickt gesetzten Lichtspiele und eine große Detailverliebtheit machen vieles wieder wett. Nicht so detailverliebt waren die Entwickler hingegen bei der deutschen Synchronisation. Zwar sind die Sprecher gut gewählt, nur wird selten synchron zur Lippenbewegung geredet.

Fazit
"Deus Ex: Human Revolution" macht durchweg Spaß und gehört definitiv zu den besten Spielen des Jahres. Dazu trägt vor allem die packende Story bei. Aber auch die besonders gelungene Spielwelt mit ihrer großen Handlungsfreiheit. Bis auf einige Kleinigkeiten passt hier alles zusammen. Ein Muss für alle Science-Fiction Fans, alle anderen sollten zumindest mal reinschauen.

Deus Ex: Human Revolution
Publisher: Square Enix
Plattform: für PC, PS3 und Xbox 360
Preis: um 45 Euro
USK: ab 18 Jahren
Website:www.deusex.com

Seite 21 von 27

Sponsored SectionAnzeige