Nicht im Trüben fischen: Mögliche Gefahren –und wie man sie umgeht

Tipps für die Online-Jobsuche
Vorteil bei Jobbörsen: eine breite Marktübersicht

Es gibt viele Tücken und Fallen, die "normalen" Menschen nicht auffallen - die jedem Personaler aber sofort ins Auge stechen

Info@Firma.de: Fragen Sie bei solchen E-Mail-Adressen lieber erst telefonisch nach Ihrem Ansprechpartner. Nicht selten fühlt sich niemand für Sammeladressen zuständig.

Rechtschreibfehler: Können das sofortige Aus bedeuten. Schreiben Sie nie direkt in Bewerbungsformulare, sondern erst mal in ein Word-Dokument. Am Ende starten Sie die Rechtschreibprüfung. Kopieren Sie erst dann Texte in den Vordruck.

Umfang: Für Ihr Anschreiben genügt eine Bildschirmseite. Bei den Massen an Bewerbungen wird oft schon das Scrollen in einem Dokument als lästig empfunden. Die wichtigsten Informationen sollten auf einen Blick erkennbar sein.

Zip-Dateien: Die sind tabu – nicht jeder kann oder will solche Informationspäckchen auswickeln.

Euro-Zeichen: Als Wort schreiben! € wird oft in ein Fragezeichen umgewandelt.

Ohne Jobbörsen findet heute kaum einer noch einen Job

Gute Seiten - Jobbörsen im Web

Viele Firmen veröffentlichen ihre Stellenangebote nur auf ihren Webseiten. Häufig lohnt sich die Suche beim Wunsch-Arbeitgeber. Jobbörsen bieten eine breite Marktübersicht. Die wichtigsten Anbieter für Deutschland sind:

- www.arbeitsagentur.de
- www.jobpilot.de
- www.jobscout24.de
- www.jobware.de
- www.monster.de
- www.stellenanzeigen.de
- www.stellenmarkt.de
- www.stepstone.de

Seite 7 von 7

Sponsored SectionAnzeige