Covermodel-Alltag: Ein Tag im Leben von Zack

Wie sieht so ein Tagesablauf eines  Cover-Models eigentlich aus?
Unser Titelheld Zack van der Merwe wird fürs Cover-Model-Shooting vorbereitet

Wie sieht so ein Tagesablauf eines Cover-Models eigentlich aus? Wir haben Zack einen Tag lang begleitet

Unser Titelheld:  Zack van der Merwe

Alter: 29 Jahre 
Größe: 1,85 m     
Gewicht: 76 kg 
Wohnort: London

Kommt Ihnen dieser Mann bekannt vor? Gut möglich – der gebürtige Südafrikaner stand schon für viele internationale TV-Werbespots vor der Kamera und wird weltweit für Sport- und Modekataloge gebucht. Dabei begann die Model-Karriere des gelernten Finanzberaters erst verhältnismäßig spät: Seinen allerersten Job als Model hatte van der Merwe mit 22 – für Men’s Health!

6:15  Meine Freundin weckt mich mit einem sanften Kuss auf die Wange. Schön. Bleibe noch kurz liegen. 

6:30 „Hey, Zack, los jetzt!“– oh, sie kann auch ganz anders! Ist auch okay so, denn heute um 11 Uhr stehe ich für einen Shampoo-Werbespot vor der Kamera, und vorher will ich auf jeden Fall noch Sport machen.

6:45 Mein Power-Frühstück besteht aus einer großen Portion Jogurt mit Grapefruit. Dazu genieße ich einen doppelten Espresso – den brauche ich jeden Morgen.

7:00Laufschuhe an, los geht’s auf meine Lieblings-Jogging-Runde durch den Park bei mir ums Eck. Dabei höre ich Fritz Kalkbrenners pushende House-Sounds – die laufen bei mir seit einiger Zeit rauf und runter. 

7:45 Yeah! Nach dem Joggen fühle ich mich richtig wach. Weiter geht es im Park mit Übungen für die

Explosivkraft, beispielsweise: Seit- und Hockstrecksprünge oder auch Kniehebeläufe auf der Parkbank.

8:15 Wieder zu Hause. Nun noch 15 Minuten Bauchtraining vorm Duschen, das ist für mich täglich Pflicht.

9:30 Kurz ab aufs Sofa. Auf Youtube sehe ich mir Workout-Videos von der New Yorker Fitness-Kombo Bar-Barians an. Total krass, was die Jungs so draufhaben! Das spornt mich an, noch härter zu arbeiten.

11:00 Am Set des Videodrehs lerne ich das Mädel kennen, das neben mir die Hauptrolle spielt. Ohne ins Detail zu gehen: Das wird ein sehr angenehmer Job!

13:30 Tolle Partnerin hin oder her, der Dreh schlaucht. Gefühlte 150-mal muss ich rückwärts von einer Leiter fallen und dann eine schöne Frau anlächeln, als wäre nichts gewesen. Irgendwie verrückt, aber total witzig.

14:00 In der Mittagspause esse ich einen Hähnchenbrustsalat und Pasta mit Scampi. Oh ja, das habe ich jetzt gebraucht! Genauso wie den Espresso danach. 

17:15 SMS von meiner Freundin: „Abends noch ’ne Runde gemeinsam laufen?“ Puh! Aber warum nicht?

18:00 Ungefähr 100 Treppenstürze später ist die erste von 3 Szenen im Kasten. Morgen geht’s weiter.

18:45 Auf dem Heimweg sehe ich mir das Drehbuch für morgen an. Die Szene: der schönen Frau beim Umzug helfen und mit zig Kartons auf dem Arm eine Treppe hinaufgehen. Das wird sicher anstrengend. 

20:00 Die zweite Jogging-Einheit an diesem Tag ist geschafft, jetzt geht es noch für ein Stündchen in die Sauna. Ich bin großer Sauna-Fan – da kann ich mich gerade nach harten Arbeitstagen super entspannen.

22:00 Zusammen mit meiner Freundin mache ich es mir vor dem Fernseher bequem. Als Dankeschön für das Joggen darf ich das Programm bestimmen. Yes! Arsenal gegen Liverpool, 2. Halbzeit – definitiv ein gelungener Abschluss eines harten, aber tollen Tages.

Seite 42 von 61

Sponsored SectionAnzeige