Potenzstörung: Erektionsprobleme nach Bandscheibenvorfall?

Frage: Nach einem Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule lässt meine Erektionsfähigkeit zu wünschen übrig. Gibt's da einen Zusammenhang?
H. M., Essen
Erektionsprobleme nach einem Bandscheibenvorfall sind durchaus möglich
Gute Nachricht: Potenzprobleme nach Bandscheibenvorfällen sind zu 100 Prozent behebbar

Unsere Antwort:

Ja, mit großer Wahrscheinlichkeit. "Durch Schäden im Bereich der Wirbelsäule können Nerven abgedrückt werden, so dass die Erregungsreize nicht mehr an ihr Ziel gelangen", so Dr. Gralf Popken, Chefarzt und Leiter des Prostatazentrum der Helios Kliniken, Berlin.

Aber auch eine Störung des Nervenzentrums im Rückenmark kommt als Ursache für die mangelnde Standfestigkeit in Frage – Genaueres kann jedoch nur ein Urologe oder Neurologe sagen. Und nun die gute Nachricht: "Diese Erektionsstörungen sind praktisch in 100 Prozent der Fälle zu beheben", so der Experte.

Je nach individueller Ausprägung mit Viagra (hilft bei 60 Prozent der betroffenen Männer) oder mit Prostaglandinen – als Spritze ("SKAT") oder durch die Harnröhre ("MUSE") – oder auch mit einem Schwellkörperimplantat.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige