Erlebnis-Typ: Ihr Sport: Mountainbiking

Entspannung an der frischen Luft?
Wechselndes Gelände lenkt von belastenden Gedanken ab

Um wirklich relaxen zu können, brauchen Sie intensive Sinneseindrücke. Darüber hinaus sind Sie gerne an der frischen Luft

Mountainbiking – eine facettenreiche Entspannungssportart: Zum einen vollführen Sie dabei mehr oder weniger gleichförmige Bewegungen, die so etwas wie eine meditative Ruhe schaffen. Zum anderen sind es die ständig wechselnden Eindrücke, die alle Sinne anregen und neue Schwerpunkte in der Gedankenwelt setzen.

„Durch die Beschäftigung mit dem Rad ergeben sich ständig Verschiebungen Ihrer Aufmerksamkeit, die die zahlreichen Eindrücke noch verstärken“, sagt Froböse. Dazu kommt, dass Sie sich permanent orientieren, die Route kontrollieren, auf wechselndes Gelände reagieren müssen. All dies fordert den Mountainbiker und lenkt ihn von belastenden Gedanken ab. Gipfelerlebnisse während einer Tour sorgen zusätzlich für eine Ausschüttung von Glückshormonen (Serotonin). Darüber hinaus werden beim Mountainbiken sämtliche Organsysteme intensiv mit Sauerstoff versorgt – das zahlt sich auf Dauer aus, denn Sie werden insgesamt leistungsfähiger, körperlich wie geistig.

So biken Sie auf den Gipfel der Entspannung: Wählen Sie erlebnis- und abwechslungsreiche Routen. Fahren Sie immer schön ruhig und langsam und, wenn es sich einrichten lässt, mit einem Partner. Bleiben Sie flexibel bei der Routenplanung und passen Sie diese zwischendurch ruhig Ihrem fahrtechnischen Vermögen an. Ganz wichtig: Haushalten Sie mit Ihren Kräften. Powern Sie sich also bergauf nicht vollkommen aus, sonst wird’s downhill für Sie zu einem echten Stresserlebnis.

Wenn Sie sich fürs Mountainbiken nicht begeistern können: Trekking.

Seite 4 von 5

Sponsored SectionAnzeige