Tour d’amour: Erotische Radtour

Tour d´amour: Sex auf Rädern

Wenn eine Frau demnächst mit Ihnen radeln will, könnte es sein, dass sie lediglich radeln will. Wahrscheinlich ist es aber nicht.

Es gibt Tage, da muss ein Mann seine Pflicht tun. Einmal, zweimal, dreimal – so oft, wie die Frau an seiner Seite nach Pflichterfülllung verlangt. Diese Tage sind selten. Und doch, mit der Unregelmäßigkeit von Zufällen kommen sie immer wieder. Solche Tage beginnen meist damit, dass die Frau aus dem Fenster blickt, die Sonne sieht, sich Ihnen zuwendet, Sie umarmt und flötet : „Was für ein Wetter, lass uns radeln!“

Erst wollen Sie widersprechen, doch dann sehen Sie diesen Blick. Diesen Heute-ist-ein-Tag-an-dem-du-dein-blaues-Wunder-erleben- wirst-Blick. Und außerdem drückt sie ihre Hüften ganz eng an Sie. „Und pack was zu essen und die weiche Decke ein, wir könnten ja heute mal, weißt du, im Freien, Schatz“, flüstert sie in Ihr Ohr. Oha, es brennt. Sie entschließen sich, die Gunst der Sommer-Hormone zu nutzen und Ihre Pflicht zu tun.

EROTISCHES WARM-UP: DIE ANFAHRT
Ziel der Radtour soll ein kleiner Baggersee sein – so hat sich die Routenplanerin das jedenfalls überlegt. Hadern Sie nicht mit der Entscheidung, genießen Sie lieber jeden Kilometer Fahrradfahrt.

Als begleitender Radfahrer lassen Sie Schatzi vorwegfahren, schauen gemütlich dem entzückenden Rücken nach und den im Fahrtwind wehenden Haaren, konzentrieren sich also auf den Ausblick: Sie schauen sich das an, was sich unmittelbar vor Ihrem Vorderreifen so verführerisch auf und ab und hin und her bewegt. 

Extra-Tipp 
Reparieren Sie Ihr altes Rennrad, bemalen Sie es und schenken Sie es dann Ihrem Herzblatt. Vorher schrauben Sie noch den Rennlenker schön weit herunter. Danach setzen Sie Ihren Hundeblick auf (Sie wissen schon, wir meinen diesen Blick, den Sie seit Ihrem fünften Lebensjahr vor dem Spiegel trainieren, weil Ihnen dann keine Frau etwas abschlagen kann) und tragen Ihre Bitte vor: ob die Lady vielleicht String-Tanga anstatt Slip (oder vielleicht sogar nichts) unter dem kurzen Rock tragen mag. Möglicherweise lässt sie sich darauf ein.

IHR PLATZ AN DER SONNE

Endlich finden Sie eine einsame, von Büschen umkränzte Oase am Ufer. Sie stellen die Fahrräder ab. Kleine Schweißperlen glitzern auf der Haut Ihres Schätzchens, ihr Atem geht schnell, ihre Wangen sind gerötet von der Anstrengung. Der ganze Körper ist gut durchblutet. Mit anderen Worten: Er ist empfänglich für Berührungen. Verwehren Sie die nicht. Nehmen Sie Ihre Süße in den Arm.

Huch, was ist das? Gerade hat sie noch zärtlich an Ihrem Ohr geknabbert, da wickelt sie doch glatt ihre langen Beine um Ihren Rücken und schwebt auf Ihren Lenden. Nun spüren Sie beide eine große Freude. Wie praktisch, dass sie auf Ihren Ohne-Slip-Vorschlag eingegangen ist. Wenn Sie ihre Pobacken jetzt fest mit beiden Händen fassen und die Körpermitte in rhythmische Bewegungen versetzen, dann beginnen Sie trotz des Federgewichts Ihrer Partnerin zu verstehen, warum Sie täglich trainieren. 

Ein echter Kraftakt. Bizeps, Po, Oberschenkel (und noch weitere Körperteile) – alles brennt. Wenn Ihr Workout doch immer mit so erfreulichen Begleiterscheinungen verbunden wäre. Ein Quickie im Stehen ist übrigens die sicherste Variante, wenn das Picknick-Terrain noch nicht abschließend erkundet ist. Oder wollen Sie, dass der Allerwerteste Ihrer Süßen mit einer Ameisenarmee Bekanntschaft macht?

Extra-Tipp 
Falls Sie beide ungefähr gleich groß sind, kann Ihr Herzblatt auch ein Bein um Ihre Hüfte schlingen, während sie mit dem anderen zur Stabilisierung am Boden bleibt. Das macht die Sache für Sie um einiges leichter. Noch eine Alternativstellung: Sie gehen in die Hocke, und Ihr Schatzi setzt sich zu Ihnen auf den Schoß. In diesem Fall übernimmt die Dame taktvoll die Führung.

APPETIT AUF LIEBE

Natürlich macht so viel körperliche Aktivität hungrig. Schnell breiten Sie Ihre Picknickdecke aus. Achten Sie dabei auf einen möglichst glatten, weichen Untergrund, die Decke soll schließlich nicht nur als Unterlage für die von Ihnen mitgebrachten Leckereien dienen. 

Kurz bevor Sie am Morgen aufgebrochen sind, haben Sie noch schnell eine gekühlte Flasche Champagner eingepackt. Geringe Mengen Alkohol, das haben wissenschaftliche Studien belegt, regen bei Frauen die Ausschüttung von Sexualhormonen an, fördern die Durchblutung und wärmen sie richtig schön durch. 

Extra-Tipp 
Für die Outdoor-Version von „91/2 Wochen“ haben Sie sich vor dem Ausflug natürlich optimal ausgestattet. Im Fahrradhandel haben Sie eine kleine Akku-Kühltasche für den Lenker besorgt und selbige mit Sprühsahne, Vanilleeis und ein paar Eiswürfel-Beuteln bestückt. Des Weiteren halten Sie in Ihrem Gepäck Mineralwasser bereit. Das ist nämlich vielseitig einsetzbar, etwa zum Trinken oder zum Saubermachen. Und dann brauchen Sie für alle Fälle noch ein Handtuch. 

PRIVATE WASSERSPIELE

Nun wollen Sie endlich in das kühle Nass, aber die Sonne steht bereits tief über dem Horizont. Doch Obacht, ein See ist keine Badewanne! Bereiten Sie sich mental darauf vor, dass das Wasser kalt ist. 

Im tiefen Wasser werden Sie plötzlich von hinten angefasst. Von einer zarten Hand, die genau in die Mitte Ihres Körpers greift. Und schon regt sich wieder etwas. Sie drehen sich um und erblicken die schönste Wassernixe, seit Daryl Hannah in „Splash“ Tom Hanks verzaubert hat. Und zwar genau so, wie es sich für eine Wassergöttin gehört: ohne Textilien.

Aber aufgepasst! Wer schon einmal versucht hat, es in freier Natur unter Wasser zu tun, der weiß: Sobald sich der Liebesstab seinen Weg zu bahnen versucht, dringt nicht nur dieser in sonst verschlossene Bereiche vor, sondern auch kaltes, mit allerlei Algenstückchen angereichertes Wasser. Das kann vor allem die Lust Ihrer Liebsten ganz erheblich reduzieren. 

Ehe die Angelegenheit ausartet zu einer unschönen Pumperei, bei der Sie nur millimeterweise vordringen können, sollten Sie für einige Sekunden wieder in flachere Bereiche des Gewässers wechseln. Dort heben Sie Ihre Körper so weit aus dem Wasser heraus, dass sich die sensiblen Körperteile über der Oberfläche befinden. Flugs verstöpselt tauchen Sie die Hüften wieder in die Fluten.

Extra-Tipp 
Nach der Mahlzeit nicht direkt ins Wasser? Vergessen Sie lieber diesen mütterlichen Ratschlag. Denn in einer Situation wie dieser gilt eine andere, nicht minder bekannte Regel: Was sein muss, muss sein. 

AUS DEM STEH-GREIF

Ganz romantisch Arm in Arm drehen Sie eine Runde um den See und geben sich der Stimmung hin. Noch ein bisschen auf den Bootssteg hinaus und die Füße im Wasser baumeln lassen, eben danach steht Ihnen der Sinn. Aber was macht die Hand da auf Ihrem Po? In der Hose? Hat die Kleine etwa immer noch nicht genug? Anscheinend nicht. Und Sie werden ja wohl nicht auf der Zielgeraden aufgeben. Suchen Sie ein Geländer, das Ihre Bemühungen ein wenig unterstützt – und dann schieben Sie ihr Röckchen ein letztes Mal an diesem Tag hoch.

Extra-Tipp 
Dieser Höhepunkt zum Abschluss eines schönen Tages findet natürlich in einer exponierten Stellung statt. Bevor Sie richtig loslegen, sollten Sie sich noch einmal umsehen und sich vergewissern, dass tatsächlich keine Großfamilien in der Nähe stehen. Die Erregung öffentlichen Ärgernisses – und dazu gehört Sex in der Öffentlichkeit – kann Ihnen nämlich nach §183a Strafgesetzbuch nicht nur eine saftige Geldstrafe einbringen, sondern sogar Gefängnis bis zu sechs Monaten. Und da ist dann erst mal Sense mit Sex. Wollen Sie das etwa riskieren? 

Sponsored SectionAnzeige