Nostalgie pur: Bunter Ethno-Look

Neuer Trend: riesige Ethno-Pullis
Outfit von Paul & Joe*

Sie mag unpraktische, farbenfrohe Riesenpullover: die wecken Erinnerung an die Achtziger

TREND 2: GROSSE ETHNO-PULLIS
"Meine sechs Inter-Rail-Wochen von Mitte September bis Ende Oktober war ich mit Bernd zusammen. Das war 1984. Ich lernte ihn am ersten Reisetag kurz hinter München kennen, und 20 Minuten vor Madrid hat er mich das erste Mal geküsst.

Wir sind dann mit dem Zug durch Spanien, Portugal, Italien und Griechenland gereist, wobei wir entweder im Zug aufeinander gesessen oder im Zelt aufeinander gelegen haben. Und da war auch immer Bernds bunter Riesenpullover dabei. Das war so ein fest gestricktes Wollding mit Bündchen und lauter Ornamenten: Rauten, Rechtecke, Medusenband – das volle Programm der farbenfrohen Achtziger. Ungefähr wie die Frisuren von Kajagoogoo. Mal diente uns der Pullover als Decke, wenn es am Strand frisch wurde, mal als Kopfkissen zusammengeknautscht an einer Wand auf irgend­einem Bahnhof. Einmal sogar als Hosenersatz, als Bernd nach einem nackten Mitternachtsbad im Mittelmeer in der Dunkelheit seine Badehose nicht wiederfinden konnte.

Und jetzt das! Dieser übergroße türkisblau-orange-beige-fliederfarbene Riesenpulli von Paul & Joe. Genau genommen ein Zelt mit Ärmeln. Den brauche ich nur anzuschauen und ich weiß wieder, wie sechs Wochen Rucksackurlaub riechen. Ich finde ihn großartig. Und ­mutig. Und herrlich unpraktisch. Schauen Sie sich diesen übergroßen V-Ausschnitt an: Der rutscht ja sogar einem Hünen über die Schultern (was ich schon bei Frauen albern finde). Dieser Pullover hat für mich das Zeug zum Lieblingsstück, obwohl ich ihn noch gar nicht angefasst, geknautscht und an meinem Freund gesehen habe. Ich halte ihn noch nicht einmal für wirklich tragbar.

Aber schauen Sie selbst, was ­Ihnen dieser Pulli alles versprechen kann: Liebe, Abenteuer, Sonne, Jungsein, Zungenküsse, Sterne und Strand. Ach ja, auf dem Rückweg hat mich Bernd kurz vor München dann das letzte Mal in den Arm genommen. Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört."
Sibylle Kupfermann (39) aus Bonn

Und was können Sie daraus lernen?
Dass wir den Frauen immer dann gefallen, wenn wir mit der Wahl unserer Kleidung angenehme Erinnerungen in ihnen wecken. Zugegeben – als Stylingtipp ist das ein bisschen vage.

Aber erstens haben Sie ja die Möglichkeit, gezielt nach solchen Erin­nerungen zu fragen (und Frauen werden gern gefragt und erzählen gern aus der Vergangenheit und von angenehmen Erinnerungen), und zweitens gibt es ein paar Kleidungsstücke, zu ­denen (fast) jeder Frau etwas Sentimentales einfällt. Da wären zum Beispiel die Levi’s 501, Calvin-Klein-Unterwäsche, weiße Tanktops oder auch schwarze Sakkos.
___
*Oversized-Pullover mit überlangen Ärmeln und farbigem Ethno-Muster um 250 Euro. ­Kompletter Look von Paul & Joe

Seite 3 von 8

Sponsored SectionAnzeige