Viren-Alarm: Fakten zur Grippeimpfung

Eine einzige Impfung bietet Schutz vor den gefährlichen Grippe-Viren
Eine Influenza-Impfung schützt in der Regel vor 3 Grippe-Erregern

Die Grippesaison naht. Zeit, sich zu überlegen, ob man sich impfen lassen sollte oder nicht. Diese Fakten helfen bei der Entscheidung

  • Vorteile der Impfung
    Mit nur einer Grippe-Impfung kann man sich effektiv vor einer Ansteckung mit Grippe-Viren und den möglichen Folgen schützen. Daher sollte sich im Prinzip jeder impfen lassen, so die Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI). Vor allem empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am RKI eine Grippe-Impfung für Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko, die sogenannte "Risikogruppen". Besonders gefährdet sind zum Beispiel Personen mit chronischen Erkrankungen, medizinisches Personal etc.
  • Schutz vor drei Erregern
    Die Impfung schützt vor den drei Grippe-Erregern, die in der betrachteten Saison im Impfstoff enthalten sind. Die Grippe-Viren verändern sich häufig, daher empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr eine neue Zusammensetzung für die Herstellung aktueller Grippe-Impfstoffe. Auf diese Weise können Grippe-Epidemien verhindert werden, erklärt Susanne Glasmacher vom RKI. Nach den aktuellen Empfehlungen der WHO schützt der Impfstoff für die kommende Saison 2010/2011 auch gegen die "Schweinegrippe".
  • Idealer Impfzeitraum
    Am besten bietet sich die Zeit zwischen September und November für eine Schutzimpfung an. Zu der Zeit ist die Grippewelle im Normalfall noch nicht ausgebrochen, da sie sich erst im Januar aufbaut, so Glasmacher. Aber auch zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Grippe-Impfung sinnvoll, da der Impfstoff bereits in zehn bis 14 Tagen aufgebaut ist.
  • Wirkungsdauer
    Man sollte sich einmal pro Jahr gegen die Influenza impfen lassen, da in jeder Grippesaison andere Erreger beteiligt sein können, so Glasmacher. Daher wird auch in jedem Jahr eine andere Zusammensetzung der Impfstoffe empfohlen.
  • Kosten
    Für Menschen, die einer der "Risikogruppen" angehören ist die Grippeimpfung kostenlos. Für alle weiteren gesetzlich Versicherten gibt es keine bundesweiten Regelungen und keine Verpflichtung der Krankenkassen, die Kosten zu übernehmen. Es ist regional und kassenabhängig, ob die Impfkosten erstattet werden, so Tanja Hinzmann von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Der Preis für die Impfung liegt zwischen 26 und 30 Euro.
  • Mögliche Nebenwirkungen
    Es kann innerhalb der ersten drei Tage nach der Impfung gelegentlich zu Nebenwirkungen kommen. Leichte Rötungen, Schwellung der Einstichstelle oder Allgemeinsymptomen wie wie Fieber und Übelkeit sind mögliche Erscheinungen. Diese Symptome sind aber meist nur von kurzer Dauer, so Glasmacher. Nur sehr selten trägt man dauerhafte Schäden nach einer Schutzimpfung gegen die Grippe davon.

Sponsored SectionAnzeige