Schlafstörungen: Fantasie befreit von Albträumen

Fantasie befreit von Albträumen
Wer jede Nacht von Albträumen geplagt wird, sollte es einmal mit Fantasie-Reisen versuchen

Tagebuch gegen das nächtliche Grauen: Chronische Albträume kann man offenbar aus eigener Kraft vertreiben

Albträume lassen sich womöglich mittels Therapie abstellen, wie eine Studie der Goethe-Universität in Frankfurt am Main nun behauptet. Mithilfe der so genannten Imagery Rehearsal Therapy, kurz IRT, sei es möglich, Albträume so effektiv und schnell zu besiegen, wie mit keiner anderen Technik, sagen die Forscher.

Bislang stellten sich 30 Probanden dem Test: Zunächst schrieben die Betroffenen drei Wochen lang jeden Morgen ihre Träume der letzten Nacht in ein Schlaftagebuch. Gleichzeitig versuchten die Forscher, die Einbildungskraft der Probanden zu schärfen – mithilfe spezieller "Fantasie-Übungen", bei denen sie sich beispielsweise einen Ausflug an den Strand vorstellen sollten. Diese Fantasie-Reise sollte als neu gestalteter Traum dienen. Anschließend mussten sich die Probanden zu Hause ihren "neuen Traum" pro Tag 15 Minuten lang ins Gedächtnis rufen. Punkt für Punkt gingen sie die konstruierte Geschichte im Kopf durch.

Das Resultat: Die Albträume wurden nach und nach verdrängt. Die Probanden berichteten über eine Mischform aus altem und neu konzipiertem Traum, der als wesentlich weniger beängstigend empfunden wurde.

Auch wenn die IRT-Technik offenbar erfolgreich gegen die Symptome von Albträume wirkt, sei eine langfristige Klärung der Ursachen meist nur durch eine Psychotherapie möglich, erklären die Wissenschaftler.

Übrigens: Die Frankfurter Goethe-Universität sucht noch Probanden für weitere Untersuchungen zum Thema Traum. Informationen und Kontakt: uni-frankfurt.de

Sponsored SectionAnzeige