Schnell gesund essen: Fast Food light gemacht

Fast Food macht dick
Richtig zusammengestellt muss ein Burger keine Fettfalle sein

Wir verraten Ihnen, wie Sie trotz Fast-Food-Begierde eine gute Figur behalten

Lust auf Burger
"Der klassische Hamburger ist beim Fast Food die beste Wahl", sagt Dr. Thomas Ellrott von der ernährungspsychologischen Forschungsstelle der Unit Göttingen. Ohne Mayonnaise oder Käse ist die Hackfleischstulle recht fettarm und im Vergleich zu anderem Fast Food fast ein Light-Produkt. Unser Tipp: Die großen Ketten bereiten Ihnen auf Wunsch einen Hamburger ohne Mayonnaise zu. Wählen Sie stattdessen Ketchup oder Barbecuesoße. Ihre Vorteile: Sie sparen Fett und bekommen einen ganz frischen Burger.

Lust auf Sandwich
Bei der Fast-Food-Kette Subway wird ein Sandwich nach Ihren Wünschen zusammengestellt. Erste Wahl dabei: eine dunkle Brotsorte, etwa Honey Oat. Als Belag empfehlen wir Turkey, Ham oder warmes Hähnchenfleisch, zum Beispiel Roasted Chicken Breast. Wer auf Käse nicht ganz verzichten möchte, wählt fettreduzierten Frischkäse oder Feta. Beim Gemüse dürfen Sie zuschlagen, da darf alles drauf. Den krönenden Abschluss bildet eine rote Soße.

Lust auf Pizza
Entscheiden Sie sich bei Pizza Hut für normalen Teigboden. Die Pfannen-Variante ist zwar knusprig, saugt sich aber beim Backen mit Fett voll. Setzen Sie stattdessen auf die Ausführung Big N.Y. , belegt mit Gemüse, magerem Kochschinken und (nicht in Öl eingelegtem) Tunfisch. Am Salatbüfett wählen Sie Balsamico und wenig Öl.

In unserem Fast-Food-Dossier finden Sie weitere Fakten zum Thema Junk Food. Dazu präsentieren wir Ihnen die gesündesten Lebensmittel für Männer und die besten Tipps gegen Heißhunger-Attacken.

Sponsored SectionAnzeige