8 Dinge, die Männer niemals beim Blowjob machen sollten

Die Etikette beim Oralsex
Die Blowjob-Etikette: Die 8 größten Blowjob-Fehler und wie Sie sie vermeiden

Stoßen, stöhnen oder stillliegen? Wie verhalten Sie sich, wenn die Liebste Sie oral verwöhnt? Wir zeigen die 8 größten Blowjob-Fails und wie Sie sie vermeiden. Damit sie niemals wieder aufhören will

Beherrschen Sie die Blowjob-Etikette?

Männer lieben ihn wie kaum eine andere sexuelle Spielart: den Blowjob, die Blasmusik, die Fellatio. Kein Wunder, schließlich befriedigt der Oralsex ziemlich viele männliche Gelüste: Sie dürfen zuschauen, wie eine heiße Frau die größte erogene Zone verwöhnt (mit Zunge und Lippen!) und können sich dabei auch noch ganz entspannt zurücklehnen. Suchen Sie mal einen so befriedigenden Zustand im Alltag. Spaß ohne Anstrengung – das gibt's nur auf der Achterbahn und selbst da muss man anstehen. Doch die lustvolle Auszeit steht und fällt mit dem Blowjob-Appetit der Partnerin.

Viele Frauen widmen sich seltener der Fellatio als Mann es sich wünscht. Warum? Vielleicht, weil der Partner die Blowjob-Etikette nicht beherzigt und ihr deswegen die Lust vergangen ist. Denn viele Frauen haben kein Problem mit französischem Sex, mögen ihn sogar. Grund: Sie verwöhnen ihren Partner gern, "sparen" sich Sex, wenn sie selber gerade nicht in Stimmung sind und – es macht einfach Spaß. Voraussetzung ist allerdings, dass sich der Partner an ihre Spielregeln hält. Aber woher soll Mann ahnen, was Frau beim Blowjob gar nicht leiden kann und was gefällt? Damit Sie nicht im Dunkeln tappen müssen, haben wir die 8 größten Blowjob-Fehler zusammengestellt. Selbst wenn Sie schon alles richtigmachen: Es geht immer besser. Denken Sie nur daran, welche oralen Freuden Ihnen in Zukunft blühen könnten.

>>> Deepthroat: Der Blowjob für Fortgeschrittene

Regel Nummer 1: Überreden Sie eine Frau nie zum Blowjob
"Blas mir einen!" – Mit dieser Forderung kriegen Sie maximal das Basisprogramm

Blowjob-Fehler Nummer 1: die Partnerin zum Blasen überreden

Wenn Sie es drauf anlegen, gelingt es Ihnen, die Partnerin zum Blowjob zu überreden. Was nicht gelingt: ihr den Blowjob schmackhaft zu machen. Doch genau das ist entscheidend. Denn nur wenn die Frau Lust auf Fellatio hat, profitieren Sie davon. Erst wenn ihre Lippen aus freiem Willen zum Ort des Geschehens wandern, hat sie Spaß und will in der Folge öfter an Ihr bestes Stück. So lassen Sie ihr das scharfmachende Gefühl, Sie verführen zu können. Beim freiwilligen Blowjob gibt sie sich Mühe, lässt sich Zeit und spielt damit, Sie gekonnt bis an die Schwelle zum Wahnsinn zu treiben. Wenn Sie sie jedoch zum Flötenspiel drängen, geht sie sehr wahrscheinlich halbherzig und pragmatisch zur Sache. Wenn Ihnen das reicht, okay. Aber die ausgiebige Profi-Nummer kriegen Sie so nicht. Es gibt jedoch einen ultimativen Trick, wie Sie öfter in den Genuss des unaufgeforderten Blowjobs kommen: Verwöhnen Sie die Liebste auch häufiger auf Französisch, dann wird sie sich garantiert revanchieren wollen. 

>>> So ergreift sie öfter die Initiative: Diese 6 Methoden machen Frauen richtig scharf

Blowjob-Fail Nummer 2: ihren Kopf in die Poleposition drücken

Richtig, wir haben es in unzähligen Pornofilmen gesehen: die Hand des Mannes, der den Kopf der Frau beim Blasen rhythmisch niederdrückt. Ob Frauen das mögen? Sicher nicht! Denn erstens sind Sie schließlich nicht bei einem Hip-Hop-Konzert, zweitens möchte sie sich nicht wie ein fleischgewordener Masturbator fühlen und drittens kann sie sich bei dem Geschubse einfach nicht aufs Wesentliche konzentrieren. Vertrauen Sie Ihrer Sexpartnerin, dass sie genau weiß, was sie tut. Wenn Sie ihr Hinweise geben möchten, äußern Sie sich durch Stöhnen oder sprechen Sie nach dem Vergnügen mit ihr darüber. Erlaubt ist jedoch eine Hand, die ihr zärtlich die Mähne aus dem Gesicht nimmt, damit sie nicht ständig Haare aus dem Mund fummeln muss und Sie freie Sicht aufs Geschehen haben.

Wichtige Blowjob-Regel: Geben Sie ihr Rückmeldung
Sie giert nach Reaktionen: Zeigen Sie, dass Ihnen gefällt, was sie mit Ihrem Penis tut

Blowjob-Nogo Nummer 3: zweideutige Kommandos erteilen

Wir sind noch beim Thema. Aussagen wie "schneller", "tiefer", "mehr Zunge" oder "weniger Zähne" sollten Sie sich während des Aktes verkneifen. Frauen könnten solche Befehle als Kritik an ihrer Technik auffassen. Das ist fatal, denn wenn sie einmal beim Blasen das Gefühl hat, etwas falsch zu machen, kriegt sie das so schnell nicht wieder aus ihrem Kopf. Seufzer müssen also als Hinweisgeber reichen. Wenn Sie einen ihrer Moves öfter wünschen, sollten Sie das beim anschließenden Kuscheln andeuten. Sagen Sie zum Beispiel: "Ich werde immer ganz wild, wenn du mein bestes Stück so tief reinlässt".

>>> Diese 4 Sätze hört jede Frau im Bett gern

Blowjob-Fehler Nummer 4: auf stummen Fisch machen

Stellen Sie sich vor, Sie versuchen sich in Ihrer besten Cunnilingus-Technik und die Liebste bleibt stumm und rührt sich keinen Millimeter. Genau so geht es auch Ihrer Sexpartnerin, wenn Sie keine Rückmeldung geben. Heißt: Das einzige, was beim Blowjob steif sein darf, ist Ihr Penis. Stöhnen, Seufzen, lautes Atmen – jede Reaktion zeigt Ihrer Partnerin, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Wenn Sie vor lauter Erregung keinen Ton rauskriegen, können Sie die Liebste auch an Nacken, Schultern oder Stirn streicheln. So geben Sie ihr zu verstehen, dass Sie mehr als zufrieden in Ihrer Lage sind.

Die Frau sollte es beim Blowjob bequem haben
Weich gebettet: Je komfortabler die Position, desto länger hält sie durch

Nogo beim Blowjob Nummer 5: sie auf hartem Boden knien lassen

Blaue Flecken nach dem Blowjob? Bitte nicht! Wenn Sie sich gerade gemeinsam einer BDSM-Spielart hingeben, sollte die Frau niemals eine unbequeme Position beim Blasen einnehmen müssen. Wenn sie sich die Knie aufschrammt oder sich in den engen Fußraum des Wagens zwängen muss, wird sie die Erfahrung schlecht in Erinnerung behalten. Auch wenn so ein Blowjob an vielen Orten funktioniert, sollten Sie sich nicht unbedingt den unkomfortabelsten aussuchen. Wenn die Liebste knien muss, reichen Sie ihr ein Kissen. Sie sind nicht Zuhause, sondern auf der Restauranttoilette? Dann muss Ihre Jacke herhalten.

Blowjob-Fail Nummer 6: ungewaschene Tatsachen präsentieren

Eigentlich versteht es sich von selbst: Hygiene ist beim Oralsex ein Muss. Doch unter Frauen kursieren nach wie vor die schlimmsten Storys über Smegma-Albträume und Ekelduft-Abtörner. Es scheint, als gäbe es bei einigen Männern noch immer Nachholbedarf in Sachen Sauberkeit. Da der Blowjob meist spontan ist, kann Mann aber nicht immer vorher unter die Dusche springen. Schon deswegen müssen wir Ihnen nicht erklären, dass eine regelmäßige Intimpflege wichtig ist. Wenn Sie den Blowjob jedoch kalkulieren können, sollten Sie dafür sorgen, dass die Dame beim Blasen das Gefühl hat, sie lutscht am geruchs- und geschmacksneutralen Lolli. Heißt: vorher duschen (mit Seife). Es kann übrigens auch erregend sein, den Blowjob als Teil des Vorspiels gleich in die Dusche zu verlegen. Doch Achtung: bitte nicht den Duschkopf brausen und die Frau zu lange in der Hocke lassen. Das schmerzt in Augen und Knien. Nach dem ersten Verkosten, verlagern Sie den Blowjob besser auf die weiche Badematte. Übrigens: Auch eine Intimrasur macht Sinn. Es ist kein Kahlschlag zwingend, aber stutzen sollten Sie die längsten Schamkameraden schon, damit sie sich nicht zwischen ihre Lippen kräuseln.

>>> Sexualhygiene: Schluss mit Smegma & Intimgeruch

Sperma in den Mund? Bitte vorher absprechen!
Schuss in den Mund? Nicht ungefragt! Sonst hat sie bald wirklich die Schnauze voll

Blowjob-Fehler Nummero 7: das Finale nicht absprechen

Bei so viel Hingabe von der Partnerin kommt die Lust schnell in Fahrt. Jeder Mann ist da anders. Während es dem einen gelingt die Zungenspiele lange auszukosten, kann der andere schon nach ein paar zärtlich-nassen Küssen kaum mehr an sich halten. Weil im Eifer des Gefechts im Oberstübchen auch schnell mal alle Lichter ausgehen, sollten Sie unbedingt schon vor der Nummer das Finale absprechen. Wer ungefragt in Mund oder aufs Gesicht ejakuliert, handelt sich entweder Ärger ein oder muss auf den nächsten Blowjob bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten. Besprechen Sie vorher, in oder auf welches Körperteil Sie abspritzen dürfen. Beim zaghaftesten Widerwillen sollten Sie vom Ejakulieren in den Mund absehen. Der Blowjob findet so spontan statt, dass keine Absprache mehr möglich war? Dann kündigen Sie sich vor dem Abschluss mit "Ich komme gleich" deutlich an und überlassen Sie der Frau, ob sie Ihr bestes Stück zum Finale im Mund behält oder lieber in die Hand nimmt. Im Zweifel entziehen Sie sich vorher (sanft!) ihren Lippen. 

>>> Die 7 goldenen Regeln des Fingerns

Blowjob-Fehler 8: die Liebste hängen lassen

Wow! So ein Orgasmus beim Blowjob kann einem wirklich den Kopf wegblasen. Wenn alle Anspannung abfällt, gibt es kaum etwas Schöneres, als die Liebste im Arm zu halten und dem grandiosen Gefühl nachzuspüren. Doch bei aller Entspannung sollten Sie eines nicht vergessen: Ihre Liebste hatte noch keinen Orgasmus. In einigen Fällen wünschen sich Frauen auch gar nicht zwingend einen Höhepunkt. Wenn dem so ist, sendet sie Ihnen eindeutige Kuschel-Signale. Natürlich ist aber auch möglich, dass Sie sich jetzt ebenfalls Ihre volle Aufmerksamkeit und einen sexuellen Höhenflug wünscht. Heißt: Es ist an der Zeit, ihr etwas zurückzugeben. Das ist die Gelegenheit, um Ihre Finger- und Zungenfertigkeiten ganz ohne Lust-Druck zu schulen. Sie sind nach dem Orgasmus noch zu kaputt? Keine Sorge: Erklären Sie der Liebsten, dass Sie sich voll auf sie konzentrieren möchten und sie deswegen noch ein paar Minuten brauchen, um wieder runterzukommen. Dann weiß sie, dass Sie sie nicht vergessen haben.

>>> Inspiration gefällig? So bringen Sie sie oral um den Verstand

Dankbarkeit nach dem Blowjob
Sie hatten Spaß beim Oralsex? Dann revanchieren Sie sich mit heißen Berührungen

Zusammengefasst

Beim Blowjob dreht sich nur auf den ersten Blick alles um Sie. Wenn Sie möchten, dass Ihre Partnerin Sie häufiger und genussvoller oral verwöhnt, sollten Sie die genannten Fehler beim Oralsex vermeiden. Es geht vor allem darum, der Partnerin ein gutes Gefühl dabei zu geben. Bereiten Sie sich gut vor, geben Sie ihr Rückmeldung und achten Sie auf ihre Bedürfnisse – dann gelingt der perfekte Oralverkehr. Und bitte nie vergessen: Geben Sie zurück, was Sie genießen durften – Fellatio und Cunnilingus sind ein wirklich sehr gut harmonierendes Paar.

Sponsored SectionAnzeige