Erinnerungsfähigkeit: Fernsehen schlecht für das Gedächtnis

Fernsehen, wohin er auch schaut
Zu viel Fernsehen schadet den grauen Zellen

Zu viel Fernsehen ist einer der Hauptgründe für eine schlechte Erinnerung

Wer zu lange vor dem Fernseher sitzt, riskiert sein Gedächtnis, so eine australische Studie. Kreuzworträtselfreunde und regelmäßige Fischesser schnitten hingegen besonders gut ab.

"Machen Sie den Fernseher aus oder schalten Sie ihn zumindest nicht zu oft an", empfiehlt Nancy Pachana von der University of Queensland in Brisbane und weist darauf hin, dass die besten Gedächtnisleistungen von Menschen erbracht wurden, die weniger als eine Stunde täglich vor dem Fernseher verbringen. Verteufeln will Pachana das Fernsehen jedoch nicht: Nachrichtensendungen oder Quizformate könnten unter Umständen auch gut für das Gedächtnis sein.

Neuropsychologin Pachana und ihre Kollegen haben die Ergebnisse von fast 30.000 Personen analysiert, die am "National Memory Test" (www.nationalmemorytest.net.au) teilgenommen hatten. Der Test überprüft die Merkfähigkeit anhand verschiedener Aufgaben.

Sponsored SectionAnzeige