Mit dem Autotelefon in den Abgrund : Unser Filmtipp "No Turning Back"

Im Thriller „No Turning Back“ sitzt Tom Hardy allein in einem Wagen und krempelt am Autotelefon sein ganzes Leben um. Ein unheimlich packendes Ein-Mann-Drama

Ein Mann. Ein Auto. Ein Autotelefon. Mehr werden Sie im FilmNo Turning Back nicht zu Gesicht bekommen. Darin beobachten Sie Hauptdarsteller Tom Hardy knapp 90 Minuten beim Telefonieren und Autofahren. Das klingt zunächst wenig außergewöhnlich. Doch der von Hardy gespielte Mann trifft – so erfahren wir während des Films – beim Einsteigen eine Entscheidung, die sein Leben, seinen Ruf, seine Karriere ruinieren wird. Und dafür geht er die folgenden anderthalb Stunden durch die Hölle. In unzähligen Gesprächen, die er am Steuer seines Wagens über die Fernsprecheinrichtung führt. Dass No Turning Back auch seinen Zuschauern die Schweißperlen auf die Stirn treibt, liegt an der brillant inszenierten Geschichte und Tom Hardys spektakulärer Schauspielleistung.

Bauleiter Ivan Locke (Tom Hardy) versucht sein Leben wieder in Griff zu bekommen.
Bauleiter Ivan Locke (Tom Hardy) versucht sein Leben wieder in Griff zu bekommen

Darum geht’s in No Turning Back: Bauleiter Ivan Locke (Tom Hardy) setzt sich abends in sein Auto, um von Birmingham nicht nach Hause, sondern Richtung London zu fahren. Denn er hat kurz vorher erfahren, dass er diese Nacht erneut Vater wird. Die Schwangere ist allerdings nicht seine Frau, sondern ein lang vergessener Seitensprung. Locke beschließt, für sein Kind da zu sein und riskiert, dafür seinen Job und seine Familie zu verlieren. Auf dem Weg ins Krankenhaus versucht er in unzähligen Telefongesprächen, die Wahrheit zu erzählen und sein Leben wieder in Griff zu bekommen.

Locke (Tom Hardy) beschließt, für sein Kind da zu sein und riskiert dafür seinen Job und seine Familie zu verlieren
Locke (Tom Hardy) geht in "No Turning Back" 90 Minuten durch die Hölle

Ein Mann blickt in den Abgrund
Wir machen Ihnen nichts vor: Regisseur Steven Knights Ein-Mann-Stück "No Turning Back" zeigt weder spektakuläre Auto-Stunts, Explosionen, noch andere Action-Szenen. Die Action spielt sich im Gesicht des Hauptdarstellers ab, der um seine Fassung ringt und langsam aber sicher die Nerven verliert: Während Locke im Auto sitzt, geht die wichtigste Transaktion auf der größten Baustelle Englands schief, die zukünftige Mutter seines Kindes weigert sich ärztlichen Rat zu befolgen, seine 2 Söhne verstehen die Welt nicht mehr und seine Frau will ihn nie wieder sehen. Die ausgeklügelten Wortwechsel am Autotelefon geben dabei nach und nach immer mehr Preis von Lockes Dilemma: ein Mann, der in den Abgrund blickt. Das Ganze ist derartig spannend und drückend erzählt, dass es einen kaum auf dem Kinosessel hält.

Fazit:No Turning Back ist ein ungewöhnlicher Thriller, der sich allen Sehgewohnheiten widersetzt. Das Ergebnis ist grandioser Nervenkitzel – wenn Sie sich darauf einlassen.

No Turning Back (USA / Großbritannien 2013)
Regie: Steven Knight
Buch: Steven Knight
Darsteller: Tom Hardy
Länge: 85 Minuten
Start: 19. Juni 2014

Seite 16 von 32

Sponsored SectionAnzeige