Im netz: Fisch-Fakten

Fisch-Fakten
Fische schließen ihre Augen nicht, weil sie keine Augenlider haben

Wir verraten Ihnen, was Sie sich schon immer über unsere Meeresbewohner wissen wollten

  • Tiefgekühlte Fischfilets legen Sie zum Auftauen am besten in Milch – auf die Weise verbessern Sie den Geschmack des Fleisches.
  • Seelachs ist der „Trendfisch des Jahres“ – ein Titel der deutschen Fischwirtschaft.
  • Junge Dorsche wurden von norwegischen Wissenschaftlern zu den Futterstellen gelockt, indem die Forscher Tuba-Musik unter Wasser abspielten. Bleibt zu untersuchen, ob das auch mit anderen Instrumenten klappt.
  • Das größte Fish-&-Chips-Lokal der Welt ist „Harry Ramsden’s“ im englischen Guiseley. Es hat Platz für 250 Gäste, 140 Mitarbeiter bewirten jährlich 1 000 000 Kunden. Legt man alle Portionen Fish & Chips, die Engländer 2004 verspeisten, hintereinander, erstrecken sie sich über 72 405 Kilometer – das ergibt fast den zweifachen Erdumfang.
  • Plattfische wie die Scholle besitzen im Larvenstadium die normale Fischform. Erst wenn sie einige Zentimeter groß sind, wandert ein Auge auf die obere Seite, und sie schwimmen fortan flach über dem Boden.
  • Der beliebteste Fisch weltweit ist der Kabeljau: Im Jahr 2003 gaben Verbraucher fast 370 Millionen Euro für Kabeljau aus.
  • Bei fettreichen Fischarten wie dem Lachs ist das Öl gleichmäßig über das Fleisch verteilt, während es sich bei weißfleischigen Fischen stärker in der Leber sammelt.
  • Weil Fische keine Augenlider haben, ist es schwer zu erkennen, wann sie schlafen. Manche Fische schlafen so tief, dass man sie anfassen kann. Andere verlangsamen nur ihre Bewegungen, während sie sich ausruhen.
  • Lachsersatz, der gesalzene, geräucherte und schließlich rot eingefärbte Seelachs in Öl, ist während des Ersten Weltkrieges angeblich von der Ehefrau eines Cuxhavener Lachs-Importeurs erfunden worden.
Seite 13 von 18

Sponsored SectionAnzeige