BBQ-Know-How: Fisch richtig lecker grillen

Tunfisch lässt sich am besten in Steaks grillen
Tunfisch lässt sich am besten in Steakform grillen

Auf dem Grillrost kitzeln Sie selbst aus einfachen Fischen einen klasse Geschmack heraus. So funktioniert’s

Auswählen: Grilltauglich sind festfleischige und fettreiche Arten, wie zum Beispiel Hering, Lachs, Makrele, Wolfsbarsch und Forelle. Größere Fische wie Tunfisch oder Schwertfisch lassen sich grillen, wenn Sie das Fleisch vorher in ungefähr 3 Zentimeter dicke Steaks schneiden.

Befestigen: Ganze Fische legen Sie entweder direkt auf den Rost oder spannen sie in ein spezielles Fischgitter. Das verhindert, dass der Fisch beim Wenden zerfällt. Vorher den Rost oder das Gitter mit Speiseöl bestreichen.

Einpacken: Filets, die leicht zerfallen, in Alufolie legen. Mit Knoblauch, Kräutern, Zitronensaft und Weißwein verfeinern. Der Fisch bleibt saftiger, nimmt allerdings kein Grillaroma auf.

Justieren: Fleisch und Fisch vertragen sich auf Grund unterschiedlicher Garzeiten nicht auf demselben Grill. Den Rost höher stellen, da Fisch schneller gart. Sonst ist er außen trocken und schwarz, innen aber noch roh.

Kontrollieren: Als Test, ob der Fisch gar ist, hinein stechen und das Fleisch auseinander schieben. Ist es kräftig weiß und scheint nicht mehr durch, kann serviert werden. Grillzeit je nach Gewicht: pro 500 Gramm etwa 10 Minuten.

In unserem Grill-Guide erfahren Sie alles zum Thema Grillen. Wir zeigen Ihnen außerdem die kalorienärmsten Fleischsorten und erklären, wie man Gemüse richtig grillt.

Sponsored SectionAnzeige