Arten und Verarbeitung: Fisch und Meeresfrüchte

Fisch heißt nicht nur Fischstäbchen: Die leckersten Arten und wie man Garnelen auszieht

FISCHARTEN

Forelle
Süßwasserfisch, dessen festes, mildes Fleisch frisch oder geräuchert schmeckt. Klassiker: Forelle blau mit Petersilienkartoffeln.

Scholle
Plattfisch mit roten Punkten, im Frühling am zartesten, deshalb "Maischolle". Umdrehtipp auf dem Teller: mit Messer, Gabel unter den Fisch, Schwung nehmen und hopp!

Scampi
Fingerfood! Die Krustentiere heißen auch Garnelen oder Kaisergranat, je nach Größe. Pur genießen: In Olivenöl mit Knoblauch anbraten, dazu Brot und Weißwein.

Lachs
Wird "König der Fische" genannt. Lässt sich dämpfen, beizen, räuchern, pochieren. Sein Fleisch ist ziemlich fett und fest. Bestes Stück: das Filet (kaum Gräten).

Muscheln
Außen blauschwarz, innen cremefarbenes Fleisch. Nur in Monaten essen, die mit "r" enden! Kleine Miesmuscheln dämpfen, größere kann man grillen oder überbacken.

Kalmar
Mantel, Flossen, Fangarme werden in Ringe zerschnitten und frittiert - fertig sind die Calamari. Auch im Ganzen eine Delikatesse.

SO ZIEHEN SIE EINE GARNELE AUS

Scampi an Kopf und Schwanz fassen, mit einer ruckartigen Drehbewegung den Kopf abtrennen. Er wird nicht mitgegessen, echte Fans saugen ihn aber aus.


Den Panzer des Scampi mit Daumen und Zeigefinger solange zusammendrücken, bis die harte Schale aufspringt. Sie können nun das Fleisch sehen.


Den Panzer an der Unterseite (wo die Beinchen sind) öffnen und das Fleisch aus der Schale wickeln. Das Schwanzstück muss abgezogen werden.


Mit einem Messer die Rückseite des Fleisches einritzen, bis der dunkle Darm sichtbar und greifbar wird, vorsichtig herausziehen. Fertig für die Pfanne!

Seite 1 von 18

Sponsored SectionAnzeige