Fitnessstudio-Vertrag: Fitnessstudio kündigen wegen Beinbruch?

Frage: Muss ich im Krankheitsfall die Beiträge fürs Fitnessstudio zahlen, wenn es so im Vertrag steht oder darf ich kündigen?
Ivo M., per Mail
Bei einer Krankheit können die Fitnessstudio-Gebühren gestundet werden
Kein Beinbruch: Wenn Sie sich verletzen, wird Ihr Vertrag im Fitnessstudio für die Dauer der Verletzung verlängert

Unsere Antwort:

Auf keinen Fall! Selbst dann nicht, wenn Sie ­einen Vertrag unterschrieben haben, in dem steht, dass Sie weiter zahlen müssen. Denn eine solche Klausel in den AGBs ist unwirksam. Das Studio kann sich also nicht darauf berufen und einfach weiter abbuchen.

Bei einer langwierigen Erkrankung haben Sie als Kunde sogar das Recht zu kündigen. Bei harmloseren Verletzungungen, wie bei einem schlichten Knochenbruch, kommt ein Aussetzen des Vertrags für die Dauer der Krankheit in Betracht, aber keine Kündigung.

Der Vertrag verlängert sich dann automatisch um den Zeitraum, den Sie ausgesetzt haben. Dazu reichen Sie un­bedingt schriftlich ein, wie lange die Krankheit voraussichtlich dauern wird und wie lange Sie deshalb das Studio nicht nutzen können. Am besten lassen Sie sich das von Ihrem Arzt per Attest bestätigen. Für ­diese Zeit ­setzen Sie dann die Beitragszahlung aus.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige