Phänomen Frau: Fruchtbarkeit ist nicht hörbar

Die Stimme einer Frau verrät doch nichts über ihre Fruchtbarkeit
Hören Sie bei Ihrer Liebsten doch mal genauer hin. Nein, nicht auf den Inhalt, auf die Stimmlage!

Mythos widerlegt: Die Stimme einer Frau enthüllt nicht, wann ihr Eisprung ist. Männer haben für die feinen Veränderungen der Tonlage jedenfalls kein Ohr

Den Klang der weiblichen Stimme als neue Methode der Empfängnisverhütung einzuführen, davor warnt die Kognitionsforscherin Julia Fischer vom Deutschen Primatenzentrum Göttingen (PLoS One, online). Lange hielt sich der Mythos, Männer könnten an der Tonlage von Frauen erkennen, wann diese ihre fruchtbaren Tage hätten. Ein Irrtum, wie sich jetzt herausstellte.

Die Wissenschaftler analysierte die Stimmen von 23 Frauen an jedem Tag ihres Monatszyklus. Parallel wurde der Sexualhormongehalt im Urin gemessen.

Tatsächlich fand man heraus, dass die Stimmfrequenz der Frauen während ihres Menstruationszyklus variiert. Kurz vor und kurz nach dem Eisprung sprachen die Damen in höherer Stimmlage. Während der Menstruation hingegen hatten die Frauen eine tiefere und ungleichmäßigere Stimme. Einen Zusammenhang zwischen Stimme und Hormonspiegel konnten die Forscher jedoch nicht feststellen.

Da Frauen spezielle Rezeptoren in der Schleimhaut der Stimmlippen besitzen, könnten Sexualhormone ihre Stimme beeinflussen, so die Forscher. Bewiesen ist zumindest, dass sich die weibliche Stimme während einer Hormontherapie verändert.

Im zweiten Teil des Tests spielte man Männern die verschiedenen Stimmen von Frauen in den unterschiedlichen Zyklusphasen vor. Eine Vorliebe für die "fruchtbaren Stimmen" zeichnete sich dabei allerdings nicht ab. Der Mythos, Frauen würden Männer während ihres Eisprungs unbewusst mit einer höheren Stimme anlocken, ist demnach widerlegt.

Sponsored SectionAnzeige