Sperma-Produktion: Fruchtbarkeit kommt aus den Knochen

Knochen beeinflussen die Anzahl der Spermien
Das Skelett entscheidet über die Anzahl der Spermien

Ein Hormon aus dem Skelett beeinflusst, wie zeugungsfähig ein Mann ist

Das Skelett entscheidet offenbar über die männliche Fruchtbarkeit. Denn die Knochen stehen in ständiger Verbindung mit den Hoden und beeinflussen dabei die Spermien-Produktion, behaupten amerikanische Forscher des Columbia University Medical Centers in New York. Bei Versuchen mit Mäusen gelang es ihnen sogar, das entscheidende Hormon zu identifizieren: Es nennt sich Osteocalcin. Leidet ein Mann unter einem Mangel des besagten Hormons, so stelle sein Körper weniger Testosteron her – das wiederum senke die Fruchtbarkeit. Bei einem Osteocalcin-Überschuss hingegen wird vermehrt Testosteron produziert, so Studienleiter Gerard Karsenty.

Das Knochen-Hormon sei demnach für so manche Unfruchtbarkeit verantwortlich. Jetzt könne ein Wirkstoff gegen diese Art der Unfruchtbarkeit gefunden werden, hoffen die Forscher.

Die komplette Studie finden Sie auf der Website der Zeitschrift Cell.

So wird Ihr Sperma fruchtbarer

Wer Kinder zeugen möchte, braucht fruchtbare Spermien. Im Video sehen Sie, wie Sie Ihre Sperma-Qualität optimieren

So wird Ihr Sperma fruchtbarer
So wird Ihr Sperma fruchtbarer

Sponsored SectionAnzeige