Zeitmanagement: Führen Sie ein Trainingstagebuch

Protokollieren Sie Ihr Training
Protokollieren Sie Ihr Training

Genehmigen Sie sich auch mal eine Auszeit. Weitere Motivationsbooster: Trainingstagebuch und Wettkämpfe

9. Auch mal faul sein
Genehmigen Sie sich gelegentlich mal eine Auszeit. Auf die Weise vermeiden Sie Übermüdung und Lustlosigkeit, freuen sich immer wieder neu auf Ihr Bewegungsprogramm. Und statt sich alles zu verbieten (was extrem auf die Laune drückt), sollten Sie sich ab und zu belohnen – nach einer disziplinierten Trainingswoche zum Beispiel mit einem leckeren Essen bei Ihrem Lieblingsitaliener oder mit einem entspannenden Wellness-Tag inklusive einer Talasso-Massage.

10. Teilhaben lassen
Melden Sie sich für einen Wettkampf an. Erzählen Sie im Freundeskreis, dass Sie 10 Kilo abnehmen wollen. Oder wetten Sie mit Kollegen, dass Sie in einem Jahr ein Sixpack haben. Je mehr Menschen von Ihrem Ziel wissen, desto weniger können Sie sich davor drücken, es zu realisieren. Oder wollen Sie als Loser dastehen?

11. Logisch, ein Logbuch!
Führen Sie ein Trainingstagebuch. Halten Sie Strecken, Befindlichkeiten, Erholungsphasen fest. Sammeln Sie spaßeshalber Kilometer oder Kilos. Radeln Sie so etwa einmal um Sylt herum (110 Kilometer) oder stemmen Sie beim Bankdrücken einen afrikanischen Elefanten (2,8 Tonnen).

Heute ins Fitness-Studio? Die Tagesform entscheidet, was Sie tun und was nicht.
Gehen Sie ins Fitness-Studio, wenn Sie Lust darauf haben

12. Je nach Stimmung

Sie haben nicht jeden Tag Lust, ins Fitness-Studio zu gehen? Und manchmal verspüren Sie eine regelrechte Laufschuh-Allergie? Die Tagesform darf auch mal bestimmen, was Sie tun und was nicht. Alles ist erlaubt, der ursprüngliche Trainingsplan egal. Traben Sie mal mit beschaulicher Musik in den Ohren über Wiesen und Felder, wenn Sie Ausgleich suchen und Ihren Gedanken nachhängen möchten. Oder geben Sie beim Biken richtig Gas, weil Sie genervt sind und Dampf ablassen müssen. Kicken Sie mit Kollegen in der Mittagspause, wenn Sie sich deprimiert fühlen und Aufmunterung brauchen.

13.Damit prahlen
Berichten Sie von Ihren Erfolgen (Freunde, Familie, Kollegen). Abends am Telefon erwähnen Sie beiläufig, wie flott Sie auf der Laufstrecke unterwegs waren. Frühsportler, die morgens schon vorm Job schwimmen gehen, werden von Kollegen bewundert.

Seite 21 von 21

Sponsored SectionAnzeige