Bewerbungshilfe: So vermeiden Sie Absagen

Abgelehnt?
Wissen Sie, warum Sie abgelehnt wurden?

Abgelehnt? Es ist immer schwer ersichtlich, weshalb Ihre Bewerbung nicht geklappt hat. Fünf Gründe für eine Absage

Sie sind Berufsanfänger: Nur Stellenannoncen lesen ist zu wenig! Einstellungen nach Anzeigen machen keine 30 Prozent aus. Gehen Sie auf Firmen zu. Optimal: Kontakte auf Messen. Ihr Vorteil: „Sie sind lernbereit, jung, wollen im Unternehmen eine langjährige Karriere starten“, sagt Helmut Dobrosch, Geschäftsführer der Website arbeitsberatung.de.

Sie sind zu dick: Ihr Bewerbungsgespräch ist in vier Wochen? Wie Sie bis dahin zehn Kilo verlieren, sagt Tobias Greb, Diätprofi aus Stuttgart. „5-mal die Woche 50 Minuten aufs Laufband, erst einlaufen, dann Intervall. Beim Krafttraining die großen Muskeln trainieren, um mehr Kalorien zu verbrennen.“ Mehr Infos gibt’s unter www.tobias-greb.de.

Sie sind alt: Bei der Bewerbung den Lebenslauf weglassen. Legen Sie ein berufliches Profil an. Werden Sie eingeladen, haben Sie ein gutes Argument für Ihre Qualifikation. Vor Ort wird keiner offen sagen, Sie seien zu alt. Notargument: Ein neu eingestellter älterer Mitarbeiter kann länger befristet beschäftigt werden als ein jüngerer.

Sie sind überqualifiziert: Jobprofil liegt unter Ihrem Niveau? „Sie müssen Ihre Bewerbung so formulieren, dass Sie danach nur einen kleinen Tick besser sind als
gefordert“, so Ute Albrecht, Bewerbungsberaterin aus Seesen. Im Gespräch müssen Sie dann abwägen, ob Ihr zukünftiger Boss mehr hören will – dann können Sie immer noch nachlegen.

Sie sind ein Mann: Sie möchten in den öffentlichen Dienst? Ihre einzige Chance gegen die Frauenquote: Sie gilt nur bei gleicher Qualifikation – nicht, wenn Sie besser sind. Also, punkten Sie mit allem, was Sie haben: zufriedene Kunden, Zeitungsartikel, Zeugnisse, die Sie vom vorigen Arbeitgeber auf diese Stelle zurechtschreiben lassen.

Sponsored SectionAnzeige