Mit der Nase lernen

Gerüche helfen beim Lernen, behaupten britische Forscher. Wer bei der Prüfung das gleiche Aroma riecht wie beim Büffeln, erinnert sich besser.

Sie suchen eine neue Lernmethode für Prüfungen? Dann folgen Sie Ihrer Nase: Britische Forscher haben herausgefunden, dass Düfte das Gedächtnis unterstützen. Steigt Ihnen bei der Prüfung der gleiche Duft in die Nase, den Sie auch beim lernen geschnüffelt haben, so erinnert sich Ihr Gehirn besser.

In der Zeitschrift New Scientist beschrieben die Wissenschaftler, wie sie diese ungewöhnliche Lernhilfe fanden: Sie ließen Testpersonen 40 Wörter auswendig lernen und dabei Lavendel- oder Orangenduft riechen. Nach zehn Minuten fragten sie das gelernte ab. Rochen die Versuchspersonen dabei das gleiche Aroma, konnten sie sich an 20 Prozent mehr Wörter erinnern, als ohne den Duft. Daraus schlossen die Fachleute, dass Gerüche im Gehirn zusammen mit anderen Fakten abgespeichert werden

Umgekehrt funktionierte es ebenfalls: Stellten die Forscher den Kandidaten bei einem bestimmten Duft eine unlösbare Aufgabe, hatte das auch Konsequenzen. Bei einer ähnlich schwierigen Frage, schnitten die Kandidaten unter dem gleichen Aroma wiederum 20 Prozent schlechter ab als ohne. Die Forscher folgerten: Auch Misserfolge werden mit Gerüchen zusammen gespeichert.

Also los, plündern Sie für die nächste Prüfung die Parfumvorräte Ihrer Liebsten. Aber Achtung, wenn diese Sie mal wieder mit dem gleichen Duft verführen will: Dann bloß nicht den Prüfungsstoff aufsagen, das könnte der Situation eine ganz neue Wendung geben...

Sponsored SectionAnzeige