Sommergans: Gans-Rezept für den Sommer

Gans schmeckt auch im Sommer
Gans schmeckt im Sommer genauso gut wie im Winter

Wussten Sie, dass Gans im Sommer genauso gut schmeckt wie im Winter? Machen Sie die Kostprobe. Mit diesem leckeren Sommergans-Rezept

Warum die Gans im Sommer so selten auf den Teller kommt? "Das liegt nur an der Macht der Gewohnheit. Die meisten Menschen assoziieren ein Gansgericht mit der kalten Jahreszeit, in der die Nahrung etwas schwerer und fetter sein darf", sagt Lorenz Eskildsen, Produzent der Dithmarscher Geflügel-Spezialitäten.

Dabei schmeckt sie im Sommer wie im Winter gleich gut. Zugegeben: Gans-Fleisch ist fetthaltiger als Huhn, häufiger Genuss würde der Badehosen-Figur bestimmt schaden. Aber wer im Sommer sportlich unterwegs ist, kann sich die Spezialität in Kombination mit leckeren Früchten und Salat durchaus mal leisten.

REZEPT: Sommergans  - mit Trauben und Nüssen gefüllt*

Zutaten:
1 küchenfertige Gans
Salz, Pfeffer, Salbei
3 kleine Zwiebeln
30 g Butter
100 g Walnüsse
250 g Weintrauben
100 g Kartoffeln
100 g Semmelmehl
1 unbehandelte Zitrone

Zubereitung:

  • Die Gans von innen und außen gut abspülen. Trocken tupfen. Salzen. Für die Füllung die Zwiebeln in feine Würfel schneiden, die Haut der Trauben abziehen und entkernen. Etwas Butter in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln glasig dünsten, die Trauben kurz hinzugeben. Die Walnüsse hacken und unter die Trauben geben, die abgeriebene Schale einer Zitrone, das Semmelmehl und die in Würfel geschnittenen Kartoffeln mit der Zwiebel-/ Traubenmasse vermengen. Mit Salz und Pfeffer sowie etwas Salbei würzen.
  • Die Gans damit füllen und die Gänseöffnung schließen. Geht ganz einfach mit 3 oder 4 Rouladennadeln, über die man im Zickzack Küchengarn legt, dann zuzieht wie bei einem geschnürten Korsett oder bei Wanderstiefeln und eine Schleife macht. Vorteil: Ist die Gans fertig, entfernt man nur die Nadeln und kann das Garn dann abnehmen, ohne große Probleme.
  • Die Haut unterhalb der Keulen einstechen.
  • Die Gans auf den Bratenrost legen, mit der Fettfangpfanne darunter.
  • Gans von außen sparsam salzen und pfeffern.
  • Die Gans nun in den vorgeheizten Backofen bei 220° C ca. 1 Stunde braten, dann mindestens 7 Stunden bei Niedrigtemperatur von 80° weiter schmoren lassen, ca. 1/2 Stunde vor dem Essen im Backofen bei ca. 180° aufwärmen.
  • Die Füllung aus der Gans holen und als Beilage servieren.

* Rezept von Norbert Gareis/ Dithmarscher Geflügel

Sponsored SectionAnzeige