Laster mit Zaster: Geld zerstört die Liebe

Mit Geld kann man offnsichtlich doch nicht alles kaufen
Geld ist kein Garant für eine glückliche Beziehung: Wer viel hat, streitet nämlich auch viel

Materialistisch eingestellte Pärchen haben mehr Probleme in ihrer Beziehung. Wer viel Geld hat, streitet auch häufiger darum

Paare, bei denen die Finanzen im Vordergrund stehen, sind arm dran. Zu dieser Erkenntnis kommen Forscher der Brigham Young Universitätin Utah. Schlechte Kommunikation, Probleme bei Konfliktlösungen und nur wenig Verständnis für den Partner bringe eine Beziehung mit sich, die auf materiellem Fundament stehe.

Paare hingegen, die wenig Wert auf Geld und Reichtum legen, sind 10 bis 15 Prozent glücklicher in ihrer Beziehung, wie die Studie ergab. Sie würden eher von Stabilität und Lebensqualität profitieren und längere Beziehungen führen, als Paare, bei denen mindestens einer Wert auf Materielles legt. Noch gravierender sieht es bei Paaren aus, wenn die Finanzen das Lieblingsthema von beiden sind.

Die Wissenschaftler fragten rund 1.700 verheiratete US-amerikanische Paare, wie wichtig ihnen Geld und Besitztümer in ihrer Ehe seien. Für 20 Prozent nahm Geld einen besonders hohen Stellenwert ein. Tatsächlich standen genau diese Personen finanziell besser dar, klagten jedoch auch über zahlreiche Konflikte in ihrer Partnerschaft wie beispielsweise Streitigkeiten wegen des Geldes.

Sponsored SectionAnzeige