Minus 90 Kilo: Gewicht halbiert in nur 10 Monaten

Robert hat 90 Kilo abgenommen: vorher wog er 180 Kilo, nachher 90 Kilo
Lehramtsstudent Robert (25 Jahre; 1,87 m) hat 90 Kilo abgenommen: Vorher wog er 180 Kilo und nachher 90 Kilo

Bis zu 180 Kilo war unser Leser schwer. Jede Bewegung machte ihm Probleme. Dann zog er die Fettbremse. Im Interview erzählt er, wie er sein Gewicht in weniger als einem Jahr halbierte

Gab’s ein Schlüsselerlebnis, das Sie dazu bewogen hat, Ihr
Leben zu verändern?

Die Waage hat irgendwann nur noch „Error“ angezeigt. Noch viel schlimmer aber war’s, dass ich kaum noch zu meiner Klasse in den 2. Stock kam und dann total erledigt im Unterrichtsraum stand. Das war mir wirklich unangenehm vor den Kindern. Im Hörsaal habe ich die Tischchen an den Stühlen kaum noch herunterklappen können Da wusste ich: Jetzt muss sich, muss ich etwas verändern.

In 10 Monaten haben Sie 90 Kilogramm verloren. Wie haben Sie das angestellt?
Vorher hatte ich keine geregelten Mahlzeiten. Ich habe übermäßig viel gegessen. Fettiges wie Pizza, Schnitzel, Pommes und Döner gehörten zu meinem Alltag. Dann habe ich mir Infos zu gesunder Ernährung geholt, von da an Kohlenhydrate weggelassen, eiweißreicher gegessen, mir frisches Gemüse und Obst besorgt. Ab und zu gibt es nun auch Fisch. Ich frühstücke jetzt jeden Tag einen Jogurt mit Obst und ein paar Haferflocken. Mittags nehme ich mir von zu Hause etwas mit in die Universität. Abends gibt es nach 18 Uhr nichts mehr.

War es schwer, diese verhältnismäßig radikale Umstellung durchzuziehen?
Die ersten 2 Monate waren tatsächlich sehr hart. Vor allem meine Großeltern konnten es erst nicht verstehen, warum ich auf einmal keine Kartoffeln und keine Soße mehr aß. Schwer war es auch, wenn ich abends mit Kommilitonen unterwegs war und jeder noch eine Currywurst gegessen hat. Da half dann nur eines: stark zu bleiben, an mich zu glauben und jederzeit hundertprozentig hinter dem Plan zu stehen.

Treiben Sie darüber hinaus auch Sport?  
Ein total konsequentes Sportprogramm hatte ich anfangs nicht. Der erste starke Gewichtsverlust beruhte einzig und allein auf meiner Ernährungsumstellung. Seit jetzt 4 Monaten bin ich aber in einem Fitness-Studio angemeldet und stemme dort 3- bis 4-mal pro Woche die Eisen. Und ich fahre auch überall mit dem Fahrrad hin, wenn das möglich ist. Dadurch, dass ich jetzt schon so viel leichter geworden bin, bewege ich mich auch im Alltag viel mehr als vorher.

Was sagen Freunde und Familie zu Ihrer Veränderung?
Kommilitonen, die ich lange nicht gesehen habe, erkennen mich nicht wieder. Von der anfänglichen Skepsis spüre ich nichts mehr. Meine Freunde und die Familie stehen voll hinter mir. Manchmal werde ich inzwischen sogar um meinen Rat gebeten, wenn es um das Abnehmen geht.

Roberts leckerstes Abnehmgericht: Muskelkuchen

Normalerweise würde kein Mensch Kuchen zum Abnehmen empfehlen. Doch der hier lässt Muckis sprießen.

Zutaten für 1 Springform
6 Eier
500 g Magerquark
500 g Frischkäse (0,3 Prozent Fettgehalt)
100 g Proteinpulver (etwa Molkeprotein mit Schoko-Geschmack)
1 Handvoll Beeren (Heidel-, Him-, Erdbeeren) oder 1 Nektarine

Zubereitung
Wenn Sie sich für eine Nektarine entscheiden, zerkleinern Sie zuerst die Frucht. Dann alle Zutaten miteinander verrühren, die Früchte aber erst am Schluss unterheben. Füllen Sie den Teig sachte in eine ungefettete Springform um. Dann backen Sie Ihren Muskelkuchen 45 bis 60 Minuten lang bei 175 Grad im Ofen.

Nährwerte pro Kuchenstück

179 Kalorien
4 g Kohlenhydrate
18 g Eiweiß
9 g Fett

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige