Wissen ist Macht: Hören und Sehen, was Frauen interessiert

Mit der richtigen Strategie kommen Sie sich schnell näher
Überraschend, wie gut er sich mit den Entwicklungen der "Desperate Housewives" auskannte

Glänzen Sie durch breit gefächertes Know-How jenseits von Sportschau und Stammtisch

&am

Strategie: Allmacht durch Allgemeinwissen. Je breiter Ihr Spektrum an Wissen und Anekdoten ist, desto sicherer fp;uuml;hlen Sie sich im Gespräch. Partytalk springt zwischen Politik, Filmen, Musik und Promi-Klatsch hin und her. Je mehr Sie also zu den einzelnen Punkten sagen können, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie beide sich gut unterhalten. Und das ist es, was Frauen wollen: unterhalten werden. Sie benötigen nur einen einzigen Treffer – „Oh, ,Desperate Housewives‘ finde ich auch großartig!“ –, und schon will sie mehr von Ihnen hören.

Wie das geht: Ein unterhaltsamer Mann muss mehr tun als das „Handelsblatt“ lesen und alle Teile von „Alien“ auf DVD sein Eigen nennen. Werfen Sie ab und zu einen Blick in die so genannten Society-Magazine („Bunte“, „Gala“), zum Beispiel beim Friseur oder Zahnarzt. Blättern Sie durch, merken Sie sich, wer angeblich gerade von wem seit wann schwanger ist. Verfolgen Sie mindestens zwei aktuelle Fernsehserien konsequent (es muss ja nicht die „Lindenstraße“ sein). Bevor Sie am Abend ausgehen, sollten Sie noch durch die TV-Boulevard-Magazine zappen, um mit frischem Gesprächsstoff versorgt zu sein. Sobald Sie dann in einer Bar in Hörweite einer brauchbaren Kandidatin stehen, lassen Sie ein paar pikante Details aus Jennifer Anistons Tagebuch fallen.

Was die Frau denkt: Endlich mal ein Typ, der sich für mehr interessiert als nur für Fußball, Sex und Quentin-Tarantino-Filme.

Was die Frau sagen wird: „Brad Pitt hat es wirklich mit Jennifers Schwester getrieben?“

Seite 4 von 8

Sponsored SectionAnzeige