21 Tipps für Sakko-Träger: Gut unterwegs

Krawatte
Niemand interessierte sich mehr für sein Gesicht

Welche Sakkos sind für Geschäftsreisen geeignet? Und wie verstaut man sie dabei am besten? Lesen Sie die Antworten

  1. Auf Reisen verstaue ich meine Sakkos in Kleidersäcken. Da gehen locker zwei oder drei Sakkos rein. Von mehr rate ich aber ab. Die Kleidersäcke lege ich dann in den Kofferraum oder hänge sie an die Handgriffe im Fond. Auf Flügen verwende ich einen riesigen Koffer, der fast zu breit für das Gepäckband ist. Wichtig beim Zusammenlegen der Sakkos ist es, die Hohlräume auszustopfen.

     

     

  2. Das Sakko, von dem jeder mindestens ein Exemplar haben sollte, ist der dunkelblaue, einreihige Blazer. Der ist für mich das vielseitigste Sakko überhaupt. Beim Meeting mit dunkelgrauer Wollhose, am Abend beim Drink an der Bar zum offenen Hemdkragen mit Chinos, Kordhosen oder sogar Jeans. Ich habe blaue Blazer in allen Stoffvarianten, aus Kaschmir, aus hochgezwirnter Kammgarnwolle, griffigem Hopsack und für sommerliche Temperaturen aus seidiger Baumwolle.

     

     

  3. Karierte Sakkos könnte ich nicht jeden Tag tragen, ich habe aber trotzdem ein paar. Dabei bevorzuge ich Kaschmirstoffe mit eher dezenten Dessins, zum Beispiel ein feines Überkaro über einem Fischgratmuster. Auch Tweed ist schön, dann aber richtig urige Stoffe, die ruhig ein bisschen schwerer ausfallen dürfen. Und im Sommer sind Sportsakkos aus Leinen toll.
Seite 3 von 8

Sponsored SectionAnzeige