So färbt man Haare

Haarefärben sollte man besser einem Friseur überlassen
Neuer Look für Ihre Haare

Ist Ihnen das Leben manchmal zu eintönig? Nach dem Motto, dass die wahren Abenteuer auf dem Kopf liegen, hat ein furchtloser Redakteur farbigen Glanz in sein Haar gebracht.

Schritt für Schritt zu blondem Haar

Das kleine Färbe-Lexikon

Schritt für Schritt zu blondem Haar
So erreichen Sie ein perfektes Ergebnis.

1a) Auswahl
Welchen Farbeffekt Sie mit einem Tönungs- oder Färbeprodukt erreichen, hängt nicht nur von Ihrer Wunschfarbe, sondern auch von der Naturhaarfarbe ab. Ein genauer Blick auf die Tabellen der Verpackungen bewahrt Sie vor Überraschungen. Sind Sie dunkelblond wie unser Kollege Markus Stenglein und wollen deutlich heller werden, reicht eine Tönung nicht aus. Sie müssen eine Coloration/Blondierung wählen.

1b) Vorbereitung
Am besten tragen Sie zum Färben oder Tönen ein T-Shirt und legen sich ein Handtuch um den Hals. Benutzen Sie dabei aber nicht Ihr Lieblingshandtuch: In Kontakt mit Textilien oder mit Kunststoffen können nicht entfernbare Flecken entstehen. Halten Sie Blickkontakt zu einer Uhr, um die im Beipackzettel angegebene Einwirkzeit exakt einhalten zu können. Ihre Haare sollten zum Auftragen der Emulsion feucht beziehungsweise frottiert, müssen aber nicht unbedingt frisch gewaschen sein.

2a) Farbe aktivieren
Bei den Colorationsprodukten befinden sich die Farbemulsion und der Aktivator in verschiedenen Behältern. Wichtig: Mischen Sie die beiden Substanzen immer erst unmittelbar vorm Auftragen und schütteln Sie sie durch. Schon beim Mischen sollten Sie die in den Packungen beiliegenden Plastikhandschuhe tragen, um Ihre Hände nicht mit einzufärben (wenn’s dann doch passiert: Keine Sorge, ein Bimsstein lässt die Farbe schnell verschwinden).

2b) Farbe auftragen
Scheiteln Sie das Haar, tragen Sie die Colorationsmischung Strähne für Strähne auf das gesamte Haar. Beginnen Sie am Oberkopf und arbeiten Sie sich langsam über den ganzen Kopf vor. Verteilen Sie mit der freien Hand die Emulsion und arbeiten Sie sie sanft massierend bis zu den Haaransätzen ein. Die Einwirkzeit liegt – je nach Produkt und je nachdem, ob Sie Ihr Haar färben, blondieren, tönen – zwischen 20 und 45 Minuten. Beipackzettel lesen!

2c) Schwierige Stellen meistern
Gar nicht so einfach, am Hinterkopf alle Haare mit der Emulsion zu erwischen. In der Praxis tragen viele, die zu Hause färben, im Nacken und an den Schläfen zu wenig Farbe auf. Auch wenn Sie’s nicht völlig kontrollieren können: Geben Sie ruhig ordentlich Farbe drauf – selbst wenn die Haut etwas abbekommt. Dank sehr sanfter Rezepturen sind Hautreizungen beim Färben heute in der Regel kein Thema mehr. Auch die Haarspitzen bekommen häufig zu wenig Farbe mit. Ziehen Sie zum Schluss einzelne Strähnen noch mal bis in die Spitzen durch die Finger.

3a) Farbe auswaschen
Nach Ablauf der Einwirkzeit spülen Sie gründlich Ihr Haar mit warmem Wasser aus, bis nur noch klares Wasser ins Becken läuft. Stellen Sie sich dabei nicht mit dem ganzen Körper unter die Dusche, waschen Sie die Haare besser mit dem Kopf über der Badewanne.

3b) Pflegen und brillieren
Massieren Sie zum Schluss einen der Coloration beiliegenden Conditioner bis in die Spitzen in das noch feuchte, nach der Prozedur leicht spröde Haar ein, um es so zu pflegen und den Farbton zu intensivieren. Einige Minuten einwirken lassen und dann ausspülen.

4) Hege und Pflege
Ganz schön blond, was? In drei bis fünf Wochen werden die ersten dunkleren Ansätze wieder sichtbar werden. Unser Model Markus Stenglein will die modischen dunklen Ansätze ganz bewusst ein paar Zentimeter nachwachsen lassen. Wer’s eher komplett blond bevorzugt, muss nur die Ansätze, nicht das gesamte Haar nachfärben.
TIPP: Benutzen Sie nach dem Färben spezielle Shampoos für gefärbtes Haar (z. B. Gliss Kur von Schwarzkopf & Henkel). Sie enthalten weniger waschaktive Substanzen, das Haar wird schonender gereinigt, bekommt mehr Glanz.

Das kleine Färbe-Lexikon
Welche Möglichkeiten es gibt, Ihre Haarfarbe zu verändern.

Intensiv und dauerhaft:
Färben (Colorieren):Dabei wird die Schuppenschicht des Haares geöffnet, Farbpigmente entzogen und neue in das Haar eingeschleust. Die Farbe kann bis zu drei Nuancen dauerhaft verändert werden (z. B. Poly Live Color; Poly Brillance von Schwarzkopf & Henkel; Wella Viva Color).

Blondieren: Wasserstoff-Peroxyd baut die eigenen Farbpigmente im Haar ab, so dass sehr helle Blondtöne selbst bei verhältnismäßig dunklem Haar möglich werden (z. B. mit der Poly Blond Blondier-Creme von Schwarzkopf & Henkel oder mit Blonde Suprème aus der Serie Exellence Crème von L’Oréal).

Bis zu 24 Wäschen haltbar:
Intensiv-Tönung: Ein mittlere Wasserstoff-Peroxyd-Konzentration lässt hell- bis dunkelblondes Haar bis zu vier Nuancen aufhellen, die Farbe wird leuchtender (zum Beispiel Wella Viva

Intensiv-Tönung oder Movida Color von Laboratoire Garnier).

Bis zu 8 Wäschen haltbar:
Tönung: Farbpigmente lagern sich am Haar an und waschen sich peu à peu wieder aus. Ideal, um eine neue Farbe erst einmal auszuprobieren (zum Beispiel Poly Live Soft Toner oder Poly Color Mousse von Schwarzkopf & Henkel oder Si Naturelle von L’Oréal.

Ganz neu: Wella Viva Intensiv Tönung, die je nach gewähltem Level auswaschbar oder dauerhaft haltbar ist. Zu dieser Serie gibt’s einen Farb-Remover, um die Tönung rückgängig zu machen – so schonend, dass Sie gleich eine neue ausprobieren können).

Sponsored SectionAnzeige