Für's Wohlbefinden: Haarmassage beim Haarewaschen

Haarmassage dient der Durchblutung
Eine Kopfmassage wirkt auf jeden Fall entspannend

Beim Haarewaschen wird immer empfohlen, die Kopfhaut zu massieren. Wofür ist das eigentlich gut? Und wie machen Sie das richtig?

Das Massieren dient im Wesentlichen zur besseren Durchblutung der Kopfhaut", sagt Marlies Möller, Beauty- und Haarspezialistin aus Hamburg. Die Bewegung vitalisiert, Schadstoffe werden abtransportiert, so Möller. Haarausfall oder fettigen Haaren ist jedoch leider auch mit einer Massage nicht beizukommen. Dafür wirkt eine solche "Kopfwäsche" aber auf jeden Fall entspannend, egal ob Sie sich nun massieren lassen oder selbst die Hände anlegen.

Und so ist Wohlbefinden garantiert: Setzen Sie die Finger steil auf die Kopfhaut und massieren Sie in kreisenden Bewegungen vom Nacken bis zur Stirn und anschließend zurück. Eine spezielle Haarmassagebürste kann den Effekt noch verstärken. Je nach verfügbarer Zeit können Sie sich danach noch für eine Minute die gewölbten Handflächen auf die Augen legen und ruhig ein- und ausatmen. Damit erreichen Sie eine ähnlich erholsame Wirkung wie durchs Schlafen.

Seite 7 von 8

Sponsored SectionAnzeige