Kleiner und feiner: Handliche Notebooks

Die neuen Notebooks werden noch kleiner, können noch mehr und heißen Sub-Notebooks oder Netbooks

1 / 5 | 8-Zoll-Netbook: Sony Vaio P-Serie

8-Zoll-Netbook: Sony Vaio P-Serie

Passend für (fast) jede Handtasche, die neuen UMTS-Netbooks der Sony Vaio P-Serie

Die neue P-Serie von Sony Vaio besitzt eine Akkulaufzeit von bis zu vier Stunden und ist mit nur 600 Gramm ein echtes Fliegengewicht. Das 8-Zoll-Display ist mit einer Auflösung von 1600×768 Pixel doppelt so breit wie hoch. Ein Trackpoint (eine Art "Knubbel") ersetzt das Touchpads, da für dieses nicht mehr genug Platz vorhanden wäre.

Dank UMTS kann sich das Notebook überall mit dem Internet verbinden, sobald eine Handykarte eingelegt ist. Der eingebaute GPS-Empfänger kann als Navi dienen, eine hierfür benötigte Software liegt allerdings nicht bei.

Preis: ab 700 Euro

2 / 5 | 13-Zoll-Subnotebook: MSI X320

13-Zoll-Subnotebook: MSI X320

Mac-Book Air Klon: Optik ähnlich, Verarbeitung anders

Optisch ist das MSI X320 eine Kopie des Mac-Book Air. Es besitzt dieselbe Größe, ebenfalls abgerundete Kanten, nur das Gehäuse ist aus Kunststoff anstatt aus Alu. Ansonsten sind erst wenige technische Details bekannt: Ein 13-Zoll-Display, eine Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden und ein Gewicht von 1,3 Kilogramm.

Preis: ab 620 Euro

3 / 5 | 17-Zoll-Notebook: Apple MacBook Pro

17-Zoll-Notebook: Apple MacBook Pro

Apples Bestseller bringt auch in der fünften Generation sinnvolle Neuerungen mit sich

Das Gehäuse des 17-Zoll-Notebook Apple MacBook Pro ist aus nur einem Stück Aluminium gefräst sieht dementsprechend edel aus. Zudem verfügt die fünfte Generation des Apple Notebooks über ein verspiegeltes Display und einen neuen Hochleistungsakku, der für bis zu acht Stunden Strom sorgen soll.

Preis: ab 2500 Euro

4 / 5 |

15-Zoll-Computer: Asus Eee Top

15-Zoll-Computer: Asus Eee Top

Touch-Screen hilft PC-Neulingen

Der 15-Zoll-Bildschirm des Asus Eee Top ist berührungsempfindlich und kann mit dem Finger bzw. einem Stift oder über mit einer externen Tastatur und Maus bedient werden. Dank "Plug-and-Play"-Funktion ist der PC sofort nach Einstecken des Stromkabels einsatzbereit. Der Eee Top richtet sich vor allem an Computeranfänger und Kinder.

Preis: ab 500 Euro

5 / 5 | Power-PC: HP Firebird

Power-PC: HP Firebird

Der neue Kraftprotz von HP legt Wert aufs Äußere

Der Firebird ist der neue Hochleistungs-PC von Hewlett Packard (HP) und präsentiert sich in edlem Alu-Gehäuse. Doch nicht nur äußerlich hat der Feuervogel etwas zu bieten: Im Inneren arbeiten gleich zwei Festplatten (640 Gigabyte) mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher.

Preis: ab 500 Euro

Anzeige
Sponsored Section Anzeige