Jobwechsel: Heimlich die Firma wechseln?

Frage: Ich möchte gern die Firma wechseln. Gehört ein Zwischenzeugnis zur Bewerbung? Wird mein Chef dann nicht misstrauisch?
Artur N., Ravensburg
Neu bewerben ohne Risiko
Sie können sich auch ohne Zwischenzeugnis bewerben, wenn Sie Ihren alten Job nicht riskieren möchten

Unsere Antwort:

Ihr neuer Arbeitgeber kennt sicherlich Ihr Problem und akzeptiert auch Bewerbungen ohne Zwischenzeugnis. Sie können die Beurteilung auch nachreichen, wenn Sie den Job erst mal sicher haben. "Ganz ohne eine Beschreibung Ihrer beruflichen Kompetenz sollten Sie die Bewerbung jedoch nicht abschicken. Erstellen Sie am besten eine Tätigkeitsbilanz", rät der Buchautor Christian Püttjer ("Jetzt wechsle ich den Job – Bewerbungsstrategien für Um- und Aufsteiger" 6,99 Euro).

Darin führen Sie ganz nüchtern und ohne Bewertung auf, welche Aufgaben Sie in Ihrer aktuellen Position haben. Dazu gehören auch spezielle Projekte, Sonderaufgaben und Urlaubsvertretungen. "Richten Sie das Ganze möglichst an den Anforderungen der neuen Stelle aus", sagt Püttjer.

Nach dem Lebenslauf fügen Sie noch eine Leistungsbilanz mit allen beruflichen Stationen an (bei Führungserfahrung unbedingt angeben, über wie viele Personen Sie weisungsbefugt waren). Für die Zukunft gilt: Verlangen Sie ein Zwischenzeugnis, wenn Sie befördert werden oder Ihr Chef das Unternehmen verlässt.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige