Training für die Blutgefäße: Heiß-Kalt Duschen?

Frage: Was bewirkt es eigentlich genau, wenn man sich nach der heißen Dusche noch kurz kalt abbraust?
Sascha Backes per E-mail
Zur Anregung der Blutgefäße: abwechselnd heiß und kalt duschen
Abwechselnd heiß und kalt Duschen – ein gutes Training für die Blutgefäße

Unsere Antwort:

Wechselduschen bringen Ihren Kreislauf und damit auch Sie so richtig auf Trab. Und das funktioniert folgendermaßen: Die Körpertemperatur wird zu einem großen Teil über die Haut gesteuert. Wird deren Temperatur durch Hitze oder Kälte über einen bestimmten Wert hinaus verändert, gibt der Körper zusätzliche Wärme ab (verstärkte Durchblutung) beziehungsweise drosselt die Wärmeabgabe (weniger Blut fließt durch die Gefäße).

Das beste Steuerungsinstrument sind die Extremitäten: "Die Wärmeabgabe kann zum Beispiel am Finger um den Faktor 600, an der Hand um den Faktor 30 variieren", erklärt Professor Peter Kaudewitz von der dermatologischen Klinik der Universität München. "Kaltes Abbrausen drosselt also den Blutfluss der Extremitäten, eine heiße Dusche erhöht ihn dagegen und hebt somit die Hautoberflächentemperatur wieder an."

Ergebnis: Sie haben ein prima Training für Ihre Blutgefäße.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige