Stoffwechsel: Hellhäutigen fehlt Vitamin D

Wer UV-Strahlung meidet, nimmt weniger Vitamin D auf.
Blasse Menschen nehmen meist weniger Vitamin D auf, da sie UV-Strahlung meiden.

Menschen mit heller Haut haben es womöglich schwer, genügend Vitamin D zu produzieren. Ihre empfindliche Haut ist dabei nur ein Faktor für den häufigen Vitaminmangel

Menschen mit heller Haut sind besonders anfällig für Sonnenbrand. Doch wer die Sonne scheut, um Verbrennungen zu vermeiden, könne nicht die notwendige Menge an Vitamin D aufnehmen, so Wissenschaftler der University of Leeds in Großbritannien.

Vitamin D regelt den Calcium-Spiegel im Körper und ist bedeutend für gesunde Knochen und Zähne. Ein Mangel an Vitamin D stelle außerdem ein Risiko für Herzkrankheiten dar.

Blasse Menschen nehmen meist weniger Vitamin D auf, da sie UV-Strahlung meiden. Davon abgesehen gehen die Wissenschaftler davon aus, dass Menschen mit heller Haut körperlich nicht in der Lage sind, ausreichend Vitamin D zu produzieren – unabhängig von ihren Sonnenstunden.

Die Forscher der Universität untersuchten 1200 Leute auf ihren Vitamingehalt. 730 der Teilnehmer wiesen einen Vitamin D-Mangel auf – unter ihnen vorwiegend Menschen mit blasser Haut und Sommersprossen.

Für einen gesunden Vitamin D Haushalt seien generell 10 bis 15 Minuten Sonnenlicht am Tag ausreichend, so die Experten. Zudem würden fettreicher Fisch und Milchprodukte die Produktion des Vitamins im Körper begünstigen. Ergänzungspreparate seien nicht unbedingt nötig. Täglich 10 Mikrogramm Vitamin D könne man jedoch ohne Bedenken zu sich nehmen, um einem Mangel vorzubeugen.

Braucht man Vitamin D überhaupt?

An jeder Ecke hört man, wie wichtig Vitamin D ist. Im Video klären wir, ob und wie viel Sie wirklich davon brauchen

Braucht man Vitamin D überhaupt?
Braucht man Vitamin D überhaupt?

Sponsored SectionAnzeige