Herbstliche Beschwerden: Endphase der Heuschnupfen-Saison

Den Herbst genießen? Allergiker sollten sich abseits von Wiesen und Feldern aufhalten
Den Herbst genießen? Klar, wenn Allergiker sich abseits von Wiesen und Feldern aufhalten

Die Bäume färben sich allmählich bunt, die Wiesen verblühen – aufatmen für Allergiker. Doch noch immer tummeln sich einige Pollen in der Luft

Die schwerste Zeit der Pollensaison ist vorbei – die Bäume sind verblüht und werfen ihre Blätter. Dennoch fliegen in einigen Regionen noch vereinzelt Pollen. Vor allem von Wiesen und Feldern gehen für Allergiker noch Gefahren aus. Davor sollten Sie sich in Acht nehmen:

Dies sind die Allergieauslöser im Oktober und im November:

PflanzeAussehenVerbreitung
GräserKrautige Pflanzen mit unscheinbaren Blüten und langen schmalen BlätternÜberall
SpitzwegerichKrautige Pflanzen, 5 bis 50 Zentimeter hoch
Blütenstände: langer Blütenstandschaft und dichte Ähre mit kleinen Blüten
In Fettwiesen, auf Äckern und an Wegen
BrennnesselKrautige Pflanzen, selten Halbsträucher, 10 bis 150 Zentimeter hoch
Blätter: länglich, an der Oberseite behaart, tiefgrün, herzförmig, meist grob gezähnt
Blütenstände: länglich, winzige weiße bis blassviolette Blüten
In Wäldern und auf großen Frei-/Brachflächen
BeifußKrautige Pflanzen, 60 Zentimeter bis 2 Meter hoch
Spärlich behaarte Stängel
Blätter: Oberseite grün, Unterseite mit grau-weißlicher Behaarung
Als "Unkraut" nahezu überall
Ambrosia/TraubenkrautKrautige Pflanze oder Strauch, 10 Zentimeter bis 4 Meter hoch
Aufrechte, verzweigte Stängel
Vielgestaltige Blätter (glatt oder gezähnt, einfach bis gefiedert)
Verwildert nahezu überall zu finden
Seite 5 von 29

Sponsored SectionAnzeige