Tommy Hilfiger American dream

Tommy Hilfiger
Der Designer: Tommy Hilfiger

Der unverkennbare Look von Tommy Hilfiger hat Karriere gemacht. Das rot-weiß-blaue Logo steht für einen der erfolgreichsten US-Mode-Designer der Neuzeit

Die Geschichte von Tommy Hilfiger – sie liest sich wie der amerikanische Traum: 1952 in Elmira (Bundesstaat New York) geboren, macht er 1969 mit nur 150 Dollar Startkapital als Lieferant von Hippie-Schick für junge New Yorker seinen ersten Ausflug in die Modewelt.

Auf dem Erfolg seines Shops „People’s Place“ aufbauend, kann er im Alter von 26 Jahren eine Kette von 10 Boutiquen in Upstate New York sein Eigen nennen. Als Autodidakt beginnt er Kleidung zu entwerfen, lanciert 1985 sein eigenes Label. Dank kaufmännischen Geschicks und sehr gutem Gespür für Öffentlichkeitsarbeit zählt Hilfiger schnell zu den bekanntesten amerikanischen Designern für Herrenmode.

Seine Zielgruppe sind zunächst weiße amerikanische Männer zwischen 25 und 45. Dies ändert sich schlagartig Anfang der 90er. Als Gangsta-Rapper Snoop Doggy Dog mit einem Hilfiger-Shirt in der Musik-Show „Saturday Night Live“ auftritt, entdecken farbige Jugendliche den Preppy-Look für sich – die Umsätze explodieren.

Mittlerweile umfasst das Mode-Imperium eine Parfüm-, viele Accessoires-Serien und eine Golf-Kollektion. Das sind sicher nicht die letzten Projekte, denn: The dream must go on!

  1. Das Schuhwerk
    Passend zum Preppy-Style, klassisch und bequem zugleich – wie diese Loafers

     

     

     

  2. Die Outfits
    Frisches Weiß mit kräftigen Farben

     

     

     

  3. Das Parfüm
    Optimismus zum Sprühen

     

     

  4. Uhren
    Typisch Tommy sind Leder- oder Gliederarmbänder

     

     

     

  5. Underwear
    Das Drunter gibt es seit geraumer Zeit auch in Europa

Sponsored SectionAnzeige