Schöner Schwimmen: Hindernisse im Hallenbad

Hindernisse im Schwimmbad
Für Schnellschwimmer dürfen Bademeister extra Bahnen einrichten

Überfüllte Bahnen, überdrehte Kinder, überall Fußpilz – 5 Tipps, wie Sie im Hallenbad (nicht) ins Schwimmen geraten

  • Proppenvolles Becken? Reden Sie mit dem Bademeister, er darf Bahnen extra für Schnellschwimmer einrichten (dann meist in der Mitte des Beckens). Hören Sie auf ihn! Als Pool-Polizist ist er Herr der Hausordnung, und bei Verstößen spricht er
    Verwarnungen aus. Wer öfter auffällt, riskiert Hausverbot.
  •  „Im Becken killt Chlor alles“, sagt Peter Harzheim vom Verband Deutscher Schwimmmeister. Aber außerhalb lauert Fußpilz! Plastiklatschen tragen (leicht zu reinigen) und nach dem Duschen die Zehen trocknen. Füße weg von Anti-Fußpilz-Duschen, da sind die meisten Sporen! Badehose gut ausspülen, Chlor schadet Textilien.
  • Nachmittage meiden, da tummeln sich viele Kinder und Jugendliche. Um nervigen Gruppen zu entgehen, schauen Sie auf den Belegungsplan. Den finden Sie meist auf der Website des Bades. Er zeigt Ihnen an, wann welche Bahnen von Kursen oder Schulen belegt sind.
  • Auch wenn Sie der Schnellste sind: Sie haben nicht immer Vorfahrt. Rücksicht üben! Quer- oder Geisterschwimmer bitten Sie, die Bahn zu wechseln. Sind Sie nur zu zweit, schwimmt einer am linken Rand der Bahn entlang, der andere am rechten. Ab 3 Personen gilt das Rechtsschwimmgebot – alle bleiben hintereinander, jeweils am rechten Bahnrand.
  • Respektieren Sie die Relaxingzonen und machen Sie einen Bogen um Jacuzzis – ein Mekka für Keime, die Whirlpool-Dermatitis auslösen können, hat man an der A & M University in Texas herausgefunden. Weichen Sie in die Sauna aus, da haben Sie Ruhe vor Erregern, es ist genauso warm, und Frauen haben weniger an.

Schwimmtechnik im Video: die Atmung

Sponsored Section Anzeige