Farbenvielfalt: HUGO Hugo Boss

Chef-Designer der Herrenlinie von Hugo, Bart De Backer
Chef-Designer der Herrenlinie von Hugo, Bart De Backer

HUGO, Black, Orange und Green: Für Vielfalt ist bei HUGO BOSS gesorgt – und das nicht nur bei den Farben

Wer steckt dahinter?
Die Firma gehört mehrheitlich zur Valentino Fashion Group. Chef-Designer der Herrenlinie von HUGO ist Bart De Backer.

Wie fing es an?
1923 gründete Hugo Boss in Metzingen eine Firma für Arbeitskleidung. Seine Enkel, die Brüder Holy, übernahmen 1967 die Firma und erweiterten das Angebot um Anzüge und Mäntel. 1993 erfolgte die Aufteilung in drei Linien: BOSS, HUGO und Baldessarini. Im Jahr 2007 stellte Hugo Boss die Herrenkollektion von Baldessarini ein.

Wie ging es weiter?
Mittlerweile setzt sich BOSS aus vier Sparten zusammen: BOSS Black bietet eine vielseitig einsetzbare Garderobe, BOSS Selection eine luxuriöse Kollektion, BOSS Orange steht für Freizeitmode und BOSS Green für funktionale Sportswear. HUGO ist die kreativ-avantgardistische Linie für Junge und Junggebliebene.

Was machte das Label berühmt?
Es gibt wohl keinen italienischen oder französischen Schneider, der sich nicht darüber ärgert, dass die besten Anzüge aus Deutschland kommen. Die Passform der Boss-Anzüge ist einzigartig.

Infos im Internet unter
boss.de

Seite 22 von 50

Sponsored SectionAnzeige