Kleines E-Lexikon: Zukunftsbilder mit HDTV

Die Zukunft des Fernsehens sieht jetzt anders aus
An Bord gibt's nur noch HDTV

HDTV ist die Zukunft des Fernsehens. Wir erklären, was Sie benötigen

High Definition Television, kurz: HDTV, bedeutet so viel wie hochauflösendes Fernsehen. Das müssen Sie darüber wissen:

TV-Geräte: HDTV verwendet grundsätzlich das Breitwand-Seitenverhältnis von 16:9, das Sie aus dem Kino kennen – fast jedes neues Fernsehgerät unterstützt es. Dieses Format entspricht schon eher dem menschlichen Blickfeld als das von der PAL-Technologie bekannte 4:3-Format. Statt der bei PAL üblichen 576 Zeilen mit je 768 Bildpunkten schafft der breite Bruder bis zu 1080x 1920 Bildpunkte. Das bedeutet eine 5-fache Auflösung.

Set-Top-Box: Einige HDTV- Programme sind verschlüsselt und erfordern eine Set-Top-Box mit Smartcard. Viele Kabelbetreiber arbeiten an der Einspeisung von hochauflösenden Programmen, die allerdings nur gegen Abo-Gebühr zu beziehen sein werden. DVB-T, das terrestrische Digitalfernsehen, wäre ebenfalls dazu in der Lage, doch ein einziger HDTV-Kanal würde mehrere Sendeplätze für konventionelle Programme belegen. Der Pay-TV-Sender Premiere startet ab sofort mit 3 Pay-HDTV-Kanälen. Gemeinsam mit seinem Kooperationspartner Philips will der Sender im nächsten Jahr die Fußball-Weltmeisterschaft in HDTV übertragen. Auch die Free-TV-Sender dürften bis zu dem Zeitpunkt einen Teil ihres Programms auf 16:9-Format umgestellt haben.

Schüssel: Wenn Sie im Besitz einer Satelliten-Schüssel mit Universal-LNB sind
(das trifft auf die meisten Anlagen zu), dann können Sie schon jetzt viele HDTV-Programme über den Satelliten Astra empfangen.

Discplayer: Die Modelle der nächsten Generation eignen sich für hochauflösendes Fernsehen. Vom kommenden Jahr an werden die Blu-Ray-Disc und die HD-DVD die Nachfolge der DVD antreten.

Seite 3 von 3

Sponsored SectionAnzeige