Druiden: Im Einklang mit der Natur

Druiden glauben an die Heilkraft von Bäumen
Um gesund zu bleiben, suchen Druiden den Kontakt zur Natur

Wer den Kontakt zur Natur verliert wird krank, so die Meinung der Druiden. Ein persönlicher Kraft-Baum kann helfen

Philosophie:
Männer mit grauen Bärten und weißen Roben streifen bei Vollmond mit goldenen Handsicheln durch den Wald und sammeln Kräuter. Solch skurrilen Greisen werden Sie aber nur in England oder Frankreich begegnen: "In Deutschland gibt es keine echten Druiden mehr", sagt Rainer Jenderny von www.druidenwelt.de, "nur Menschen, die nach deren Überzeugungen leben." Und die unterscheiden sich deutlich von der Schulmedizin. Das Druidentum ist keine Heilskunde, sondern eine Weltanschauung, die auch der Gesundheit dient. Danach wird jemand krank, wenn er den Kontakt zur Natur verliert. Aufgabe des Druiden ist, diesen wieder herzustellen und zu festigen. Jenderny: "Die Stärke des Druidentums liegt in der Verhütung von Krankheiten."

Heilmethode:
Der druidische Weg führt in den Wald. Dort muss man seinen Kraft-Baum finden, um wieder mit der Natur zu verschmelzen. Idealerweise ist das einer, der einem gut gefällt. Man legt die Hände an den Baum und nimmt so seine Heil-Energie auf. Es genügt sogar, sich seinen Kraft-Baum vorzustellen und durch Meditation Kontakt zu ihm aufzunehmen. Sie können auch ein Tier nehmen, das Ihnen liegt. Für eine Verbindung mit Ihrem persönlichen Kraft-Tier müssen Sie sich mit geschlossenen Augen vorstellen, was es sieht, hört und fühlt. "Mit den Worten: ,Druid Dhub, Amsel-Geist, ich lade dich ein, mich zu durchströmen. Druid, Dhub, Amsel-Verzauberung und innerer Ruf, verschmelze mit mir' kann man zum Beispiel seine Kraft-Amsel noch intensiver ansprechen", erklärt Jenderny. Spürt man die Energie des Tieres, ist die Sprechstunde vorbei.

Erfolgsaussichten:
Die Methode eignet sich für jeden, der seine innere Harmonie finden oder mal etwas Außergewöhnliches zur Krankheitsvorbeugung tun will. Durch den druidischen Weg soll der Gesunde im Laufe von einigen Monaten weniger anfällig werden. Und auch wer unter chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Rheuma leidet, soll hinterher mit einer stabileren Gesundheit rechnen dürfen.

Seite 2 von 2

Sponsored SectionAnzeige